Workshop Wintersport

50 %
50 %
Information about Workshop Wintersport
Entertainment

Published on October 12, 2007

Author: Altoro

Source: authorstream.com

Slide1:  Wintersport Schweiz – Wohin? Generalversammlung des Schweizer Tourismus-Verbandes Freitag, 1. September 2006 Verkehrshaus Luzern Projektleiter „Go on snow!“ c/o Seilbahnen Schweiz Andreas Heinzer Dählhölzliweg 12 3000 Bern 6 Tel: +41 31 359 23 14 E-Mail: andreas.heinzer@seilbahnen.org Programm:  Programm Start: 14 Uhr Ende: 15:30 Uhr Einführung ins Thema ca. 15 Min. Fragen ca. 10 Min. Workshop ca. 40 Min. Diskussion ca. 15 Min. Zusammenfassung ca. 10 Min. weiteres Vorgehen Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Woher wir kommen:  Woher wir kommen Freizeit Multioptionalität & -sportivität Individualisierung Globalisierung / Enttraditionalisierung Zeitsensiblisierung & Hedonismus Erlebnisorientierung Mobilität & Popularität von Fernreisen Freizeitorientierung & Multioptionalität / -sportivität:  Freizeitorientierung & Multioptionalität / -sportivität Freizeit eigenständiger Wert grosser Stellenwert Multioptionalität & -sportivität Nachfragetrend nach Multioptionalität Angebotsfülle Trendsportarten Freizeitverhalten wird anspruchsvoller Multi-sportives Verhalten am Berg Individualisierung & Globalisierung:  Individualisierung & Globalisierung Individualisierung Individualisierung (insbesondere bei der Jugendgeneration) auf sich alleine gestellt Selbstorganisation informelle Zusammenschlüsse Freestyle-Sportarten boomen Globalisierung / Enttraditionalisierung Endtraditionalisierung das Globale gewinnt – das Lokale verliert traditionelle Sportarten: Überlebenschancen? Zeitsensiblisierung & Erlebnisorientierung:  Zeitsensiblisierung & Erlebnisorientierung Zeitsensiblisierung & Hedonismus Zeit wird zu einem immer knapper werdenden Faktor Optimales Verhältnis zwischen Freizeit- und Tourismusangebote weg vom Schweiss, hin zum Spass Spassfaktor steht im Vordergrund Erlebnisorientierung vom Erholungstourismus hin zum Erlebnistourismus Urlaubserlebnisse müssen inszeniert werden Urlaubswelten werden immer perfekter Mobilität & Popularität von Fernreisen:  Mobilität & Popularität von Fernreisen Mobilität & Popularität von Fernreisen Vorteile Sonnenzielländer gegenüber Wintertourismus Substitutionsprodukte Popularität von Fernreisen Monopolstellung Wintertourismus Verdrängungswettbewerb Umfrage Schweiz Tourismus:  Umfrage Schweiz Tourismus Immer weniger 10-19jährige Jugendliche Slide11:  Umfrage Schweiz Tourismus Fast alles fährt Ski! Slide12:  Umfrage Schweiz Tourismus Slide13:  Umfrage Schweiz Tourismus Nationalität der Eltern ist wesentlich Slide14:  Umfrage Schweiz Tourismus Schneesport-Aktivität der Eltern ist wesentlich! Slide15:  Umfrage Schweiz Tourismus Teilnahme an Schneesportlager 04/05 (Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12-15 Jahren) Inhalt :  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Vision:  Vision Wir wollen Initialzündung sein, dass möglichst alle Kinder und Jugendliche aus der Schweiz in der Schweiz wieder aktiv und langfristig Schneesport betreiben. Aktiv Schneesport betreiben heisst, …:  Aktiv Schneesport betreiben heisst, … ... regelmässig die Schneesportgebiete zu besuchen ... auf Experten bei der Ausübung zurückgreifen ... adäquate Ausrüstung benützen ... öffentliche Transportmittel für An- und Rückreise benützen (Zug, Bus, etc.) ... in der Destination übernachten und sich verpflegen ... sich über Vereine und Clubs zusammenschliessen und austauschen Aktiv Schneesport betreiben setzt voraus, …:  Aktiv Schneesport betreiben setzt voraus, … ... dass die Schneesportgebiete bedarfsgerechte Angebote auf der Grundlage der aktuellen Trends und der kulturellen Unterschiedlichkeiten bereitstellen ... dass Rahmenprogramme im öffentlichen Bildungs- wesen für die Ausübung der Sportart zur Verfügung gestellt werden ... dass die Interessengruppen kontinuierlich das Interesse am Schneesport fördern und auf den Schneesport aufmerksam machen: - auf gesellschaftlicher Ebene über Massenmedien - auf politischer Ebene durch Lobbying & Aufklärung - auf bildungspolitischer Ebene Kurz- bis mittelfristige Ziele:  Kurz- bis mittelfristige Ziele Positive Berichterstattung in den Medien Durchführung von 3 - 5 konkreten Projekten pro Winter Proaktive Kommunikation & Bündelung der Informationen gegenüber Medien, Politik, Interessensgruppen, Öffentlichkeit, etc. Sensibilisierung der Anbieter (Skischulen, Seilbahnen, ...) Durchführung von für den Tourismus nachhaltigen Projekten Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Gruppen von Institutionen als Bestandteil der IG Schnee:  Gruppen von Institutionen als Bestandteil der IG Schnee … … … Hersteller VöV SHV VDK Jugend- herbergen Mitglieder ASMAS SBB/ Railaway Cleven-Becker-Stiftung Gastro- suisse … CarTourismeSuisse Schweiz Tourismus Schweiz. Ski- & Snowb.-schulen Seilbahnen Schweiz BASPO Schweiz. Tourismus-verband Swiss-Ski REKA EDK … Sponsor Sponsor … … … Sponsor Sponsor … … Sponsor … Sponsor Gruppen von Institutionen mit verschiedenen Rollen:  Gruppen von Institutionen mit verschiedenen Rollen Kerngruppe Titel: Kernmitglied der IG Schnee Konstituiert die IG Schnee und stellt folgende Gremien sicher Steuerungsausschuss IG Schnee Gesamt-Projektleiter über alle Projekte Projektkoordinatoren für die einzelnen Projekte Weitere involvierte Anspruchsgruppen, z.B. Transportunternehmungen (öV, Busunternehmungen, privater Verkehr, etc.), Schweizerischer Hotelierverein, Gastrosuisse, ASMAS, Wintersportindustrie (Ski- & Snowboardhersteller, etc.), REKA, Schweizer Jugendherbergen, Cleven-Becker-Stiftung, … Titel: Projektpartner der IG Schnee Stellen Sachleistungen, finanzielle/personelle Ressourcen für einzelne Projekte zur Verfügung Agieren als Türöffner oder als Multiplikatoren Sponsoren steuern reine Geldleistungen bei + erhalten im Gegenzug Imagetransfer & Medienpräsenz Slide24:  Ad-hoc Permanent Steuerungsausschuss Peter Vollmer (Präsident) Jürg Schmid (ST) Riet Campell (SSSA) Hansruedi Laich (Swiss-Ski) Judith Renner-Bach (STV) Urs Rüdisühli (J+S) Felix Maurhofer (Medien) Andreas Heinzer (Sekretär) Projektleiter Gesamt-Projektleiter Andreas Heinzer Kerngruppe Aufgaben und Kompetenzen - Steuerungsausschuss:  Aufgaben und Kompetenzen - Steuerungsausschuss Zusammenkunft: 1-2 mal pro Jahr Definition der Gesamtzielsetzung und Strategie Verabschiedung und Umsetzungskontrolle des Projektportfolios (inkl. Budgets) Bestimmung von Gesamt-Projektleiter und Projektkoordinatoren Kontaktherstellung und -unterhaltung zu wichtigen politischen und wirtschaftlichen Gremien (Lobbying) Regelmäßige Kommunikation und Vertretung gegenüber den involvierten Institutionen (auf strategischer Ebene) Sicherstellung der Finanzierung Entscheidungsfindung über Konsenslösung Aufgaben und Kompetenzen - Gesamtprojektleiter:  Aufgaben und Kompetenzen - Gesamtprojektleiter Führung von und Koordination der Arbeiten der einzelnen Projektkoordinatoren & Koordination des gesamten Projektportfolios Sicherstellung der Kommunikation zwischen Steuerungsausschuss und Projektkoordinatoren Aufgaben und Kompetenzen - Projektleiter:  Aufgaben und Kompetenzen - Projektleiter Erstellung von Projektvorschlägen zu Händen Steuerungssausschuss Regelmässiges Reporting an Steuerungsausschuss Bestimmung der Projektteams Planung über alle Projekte (inkl. Budgetierung, Finanzierung, Gesamtplanung und Ressourcenallokation) Umsetzungskontrolle für einzelne Projekte Regelmäßige Kommunikation und Vertretung gegenüber den involvierten Institutionen (auf operativer Ebene) Etablierung von weiteren Partnerschaften Aufgaben und Kompetenzen - Projekte:  Aufgaben und Kompetenzen - Projekte Projektdetaillierung für einzelne Projekte (inkl. Budgetierung, Finanzierung, Detailplanung) Umsetzung einzelner Projekte (Abarbeiten von Projektplänen) Miteinbezug bestehender Projekte der Basis der Kerngruppenmitglieder Aufgaben und Kompetenzen - Projekte:  Aufgaben und Kompetenzen - Projekte TOP – DOWN Aktivität wird von der IG Schnee initiiert, organisiert und kommuniziert BOTTOM – UP Aktivität an der Basis / wird im Zusammenhang mit dem Projekt „Go on snow!“ kommuniziert Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Finanzplanung - Prinzipien:  Finanzplanung - Prinzipien Sofern möglich spricht jedes Kernmitglied der IG Schnee einen Rahmenbeitrag mit einer Perspektive über 4 Jahre def. Zugesprochen werden Beträge basierend auf dem Aktivitätenplan Die Kerngruppe beschafft weitere Finanzmittel aus zu erschliessenden Quellen (z.B. Sponsoring) Jedes Kernmitglied verrechnet bei der Projektarbeit lediglich die als „cash-out“ anfallenden Kosten (z.B. keine Verrechnung des internen Personalaufwandes) Jedes Kernmitglied quantifiziert alle getätigten Leistungen Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Übersicht Aktivitäten IG Schnee + Partner:  Übersicht Aktivitäten IG Schnee + Partner Aktivitäten – Planung ab Winter 2006/07:  Aktivitäten – Planung ab Winter 2006/07 IG Schnee Kommunikation (Medien, Internet & Newsletter) „Snowli on tour“ Lausanne Schneespasstage Hausbergschneesportgebiet Informations- & Buchungsplattform Jubiläum SSSA (75 Skilager) Nationaler Schneespasstag … Partner / Region / Lokal „Der Weisse Bus“ Projekte Region / Lokal … 2006/07 X X X X X X X 2007/08 X X X X X X X X X X 2008/09 X X X X X X X X X Kommunikation - Übersicht:  Kommunikation - Übersicht Externe Kommunikation Medien (lokal & national) - Radio & Fernsehen - Presse (Zeitungen / Zeitschriften / …) Newsletter IG Schnee Internet (www.stnet.ch) Präsentationen - Referate - Workshops - … Interne Kommunikation Jedes Kerngruppenmitglied nutzt seine eigenen Kanäle - Mitgliederzeitungen - Newsletter IG Schnee - Mailings Nutzung von Plattformen (Referate / Workshop / …) - DV / GV - Tagungen - … Internet Kommunikation - Newsletter:  Kommunikation - Newsletter Format: pdf Sprachen: D / F Umfang: 2 Seiten Ausgaben/Jahr: 2 – 3 x jährlich Distribution: E-Mail / Internet Redaktion: Gruppe Kommunikation IG Schnee Inhalt: Themen in Bezug auf die IG Schnee & Projekte (national / regional / lokal) Ziel Newsletter: einheitliche Information über die IG Schnee und die Projekte Verteiler: Seilbahnen Schweiz / STV, Swiss Snowsports / Swiss-Ski, Schweiz Tourismus / J+S / Interessierte & Freunde des Schneeports Slide37:  Schneesportförderung Schweiz Herausforderungen :  Herausforderungen Problematik ist nicht akut Veränderte gesellschaftliche Wertvorstellungen Nachfragetrend zur Multioptionalität Verändertes Freizeitverhalten der Kinder / Jugendlichen Konkurrenzdenken in den Alpen (mehr gegeneinander als miteinander) = Verdrängungswettbewerb Fehlendes Zahlenmaterial Komplexe Strukturen im Schweizer Tourismus Konkurrenz Trendsportarten & Angebote (z.B. Badeferien) Preis … Inhalt:  Inhalt Woher wir kommen Wohin wir wollen Wie wir organisiert sind Wie wir finanziert sind Welche Aktivitäten wir durchführen & planen Workshop Ablauf Workshop :  Ablauf Workshop Gruppen: 4 Gruppen à ca. 10 Personen Gruppenarbeit: - Dauer ca. 20 Minuten - Bestimmung Gruppensprecher Präsentation: Präsentation Resultate (ca. 5 Minuten pro Gruppe) Hilfsmittel: - Folien (inkl. Schreiber) - Flippchart (inkl. Schreiber) Sprache: D / F Themen (Fragen) Workshop :  Themen (Fragen) Workshop Frage Nr. 1 Welche Zukunft hat der Wintersport in der Schweiz? Frage Nr. 2 Soll der Staat Schulwintersport für obligatorisch erklären? Frage Nr. 3 Welchen Beitrag kann der Tourismus leisten? Schneespasstage - Projektbeschreibung:  Schneespasstage - Projektbeschreibung Vision: Kinder erhalten die Gelegenheit 1 Tag Schneesport in ihrer Nähe in einem Schneesportgebiet zu betreiben Idee: Kindern zeigen, wie toll Schneesport ist Ziel: 1‘000 Stadtkinder für Schneesport animieren Zielgruppe: 9 - 12jährige Kinder Projektpartner: - Swiss-Ski (Projektleiter) - Seilbahnen Schweiz - Swiss Snowsports - Intersport - Transporteur Budget: ca. CHF 120‘000.- (Vollkosten) Zeitpunkt: Zwischensaison (Mitte Januar) Elektr. Buchungs- + Informationsplattform - Projektbeschreibung:  Elektr. Buchungs- + Informationsplattform - Projektbeschreibung Vision: Informations- + Buchungsplattform zum Thema Schneesport in der Schweiz Idee: Schaffung einer Internettplattform mit Schneesportangeboten für Schulen, Vereine, … Ziel: eine Plattform für Schulen mit Angeboten und Tipps/Tricks zum Thema Schneesport Zielgruppe: - Lagerorganisatoren - Lehrer / Schulen - Erziehungsdirektoren Projektpartner: - Schweiz Tourismus (Projektleiter) - Seilbahnen Schweiz (Bergbahnen Graubünden) / J+S / - Swiss Snowsports / www.groups.ch - evtl. Schneesportindustrie + Transporteur Budget: offen Zeitpunkt: Winter 2007/08 Hausbergschneesportgebiet - Projektbeschreibung:  Hausbergschneesportgebiet - Projektbeschreibung Vision: Schaffung der Möglichkeit in den Schweizer Städten Schneesport zu treiben Idee: Schaffung von Schneesportgebieten auf den Hausbergen der grösseren Schweizer Städten (Beispiel Gurten) Ziel: Kinder/Jugendlichen den Einstieg in den Schneesport ermöglichen Zielgruppe: - Kinder / Jugendliche - Familien - Kindergärten / 1. + 2. Primarklasse Projektpartner: - Seilbahnen Schweiz (Projektleitung) - Regionalverbände (Seilbahnen / Ski-/Snowboardschulen / Tourismusvereine / Schneesportindustrie / …) - Swiss Snowsports Budget: offen Zeitpunkt: ab Winter 2006/07 (2 – 3 Gebiete) ab Winter 2007/08 (5 – 6 Gebiete) Nationaler Schneesporttag - Projektbeschreibung:  Nationaler Schneesporttag - Projektbeschreibung Vision: „ALLES FÄHRT SKI – SKI FÄHRT…“ Idee: durch die langfristige Wiederhol-Aktion sollen möglichst viele Kinder & Jugendliche mit Schnee und Berg in Berührung kommen und mit dem Virus „Schnee“ infiziert werden Ziel: „Jour-fix“ (1. August des Winters) Hauptzielgruppe: Kinder / Jugendliche (zwischen 8 – 16 Jahre) Nebenzielgruppe: - Lehrer, Rektoren - Eltern - Medien Projektpartner: Schweiz Tourismus / Seilbahnen / Ski- & Snowboardschulen / Tourismusvereine / Schneesportindustrie / Gastronomie / Transporunternehmen (SBB, …) Unterstützung: BASPO, EDK, RDK, STV, hotelleriesuisse, Gastro-Suisse, … Budget: offen Zeitpunkt: ab Winter 2007/08 Jubiläum Swiss Snowsports - Projektbeschreibung:  Jubiläum Swiss Snowsports - Projektbeschreibung Projekt: 75jähriges Jubiläum von Swiss Snowsports Zielgruppe: - Schneesportler Projektpartner: - Swiss Snowsports (Projektleitung) - Seilbahnen Schweiz - Unternehmungen (Seilbahnen / Ski-/Snowboardschulen / Tourismusvereine / Schneesportindustrie / …) Arbeitsgruppe: je nach Projekt variierend Aktivitäten: - Eröffnungsevent (Oktober 07) - Nostalgie- und Jubiläumsrennen - Organisation von 75 „gratis“ Schneesportlager - Schlussveranstaltung (April 08) Zeitpunkt: Winter 2007/08 „Der Weisse Bus“ - Projektbeschreibung:  „Der Weisse Bus“ - Projektbeschreibung Beweggründe: Die Kosten für Schneesportausrüstung und Skipass sowie der zeitliche Aufwand sind Gründe, die immer mehr Kinder von den Schneesportaktivitäten fern halten. Ziel: „Der Weisse Bus“ bringt Kinder im Alter von 10 – 13 Jahren an schulfreien Tagen gratis in die Schneesportgebiete Initiatoren: Bernhard Russi & Cleven-Becker-Stiftung Finanzen: Cleven-Becker-Stiftung & Sponsoren Akquisition: Flyer (Schulen) + Zeitungsinserate Programm: - Abholung Kinder am Mittwoch Nachmittag - kostenloser Transport (inkl. Lunchpaket) - fehlende Ausrüstung (Skier, Snowboard, Schlitten) wird zur Verfügung gestellt - fachliche Betreuung der Kinder - Rückreise im Bus Zeitpunkt: seit Winter 2005/06 (Januar) Zielgruppe: Kinder im Alter von 10 – 13 Jahren „Snowli on tour“ - Projektbeschreibung:  „Snowli on tour“ - Projektbeschreibung Vision: Kinder erhalten die Gelegenheit mind. 2 Std. Schneesport in ihrer Nähe zu betreiben Idee: Bau einer Rampe in 6 Schweizer Städten: (Genf, Lausanne, Bern, Lugano, Luzern, Zürich) Ziel: Stadtkinder für Schneesport animieren Zielgruppe: 5 - 8jährige Kinder Projektpartner: - Swiss Snowsports (Projektleitung) - Seilbahnen Schweiz - Swiss-Ski, Schweiz Tourismus, lokale Partner Projekt: - Rampe ca. 150m2 - ca. 12% Neigung - inkl. Transporthilfe (Förderband) - Dorf (Chalets im Snowlilook) Zeitpunkt: Herbst/Winter 2003/04 - 2004/05 – 2005/06 Budget: ca. CHF 180‘000.- „Film ab!“ – Deine coolste… - Projektbeschreibung:  „Film ab!“ – Deine coolste… - Projektbeschreibung Vision: Die Kinder durch Wintersport fit zu machen Idee: die Schulklassen erhalten den Anfang einer Geschichte vorgegeben und sollen diese in Form eines Videofilms, Fotostory oder eines Comics zu Ende erzählen Ziel: Lehrer bei der Planung / Gestaltung / Organisation zu unterstützen und eine Brücke zwischen Spiel / Spass & Bewegung schlagen Zielgruppe: 10 - 15jährige Kinder Zeitpunkt: Winter 2004/05 Projektpartner: - Seilbahnen Österreich (Projektleitung) - Seilbahnen Schweiz - Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e.V. Budget: 15‘000.- Slide50:  Herzlichen Dank Generalversammlung des Schweizer Tourismus-Verbandes Freitag, 1. September 2006 Verkehrshaus Luzern Projektleiter „Go on snow!“ c/o Seilbahnen Schweiz Andreas Heinzer Dählhölzliweg 12 3000 Bern 6 Tel: +41 31 359 23 14 E-Mail: andreas.heinzer@seilbahnen.org

Add a comment

Related presentations

Related pages

Wintersport - winterliche Erlebnis-Geschenke | mydays

Wintersport mal anders – mit mydays Aktive Erlebnisse im kühlen und fluffigen Schnee machen glücklich, denn sie bringen den Körper auf Touren und ...
Read more

Biathlon - Biathlon Workshops als Geschenkidee | mydays

Biathlon: Du bist von dieser Sportart fasziniert? Dann probier sie einfach aus. Jetzt Biathlon-Workshop bei mydays buchen!
Read more

Wintersport-Workshops und Schneeschuhwandern in Tirol

Nutzen Sie die Vorteile der Wintersport-Workshops von Busslehner Sports in Achenkirch in Tirol. Wir bieten Tourenskilauf, Schneeschuhwandern und mehr.
Read more

Biathlon Workshop | Ferienwelt-Winterberg

Treten sie in die Fußstapfen der Wintersport Stars!Erleben Sie eine der spannendsten Sportarten, die der Winter zu bieten hat! Auf den Spuren von Andrea ...
Read more

Biathlon Workshop - Langlaufen und Schießen lernen im ...

Wenn man einen Geschenkgutschein für einen Workshop in Winter Biathlon erworben hat, kann man sicher sein, bereits damit ins Schwarze getroffen zu haben.
Read more

Wintersport- woche

Workshop „wintersport meets multimedia“ für Bildungsgänge der Abteilung Druck- und Medientechnik Diese Wintersportwoche bietet eine berufsspezifische ...
Read more

Snow & Safety Workshop mit Mammut - may-sport.de

Alles zum Thema Sicherheit im Wintersport erfuhren 35 Teilnehmer bei unserem Workshop. Hier sind die Bilder...
Read more

Sportcamp Erzgebirge

Sportcamp Erzgebirge
Read more

Sportcamp Erzgebirge

Erleben Sie die Wintersportart Nr. 1 - Erholen Sie sich aktiv beim Gästebiathlon im Sportcamp Erzgebirge! Für Einzelgäste, Gruppen oder Vereine sowie ...
Read more

Workshop „wintersport meets multimedia“ für Bildungsgänge ...

Workshop „wintersport meets multimedia“ für Bildungsgänge der Abteilung Druck- und Medientechnik Diese Wintersportwoche bietet eine berufsspezifische ...
Read more