advertisement

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im Wissensmanagement – Aufbau, Positionierung und Anwendungen

50 %
50 %
advertisement
Information about Wissensmanagement-Prozess-Systematik als Taxonomie und Instrument für...
Business & Mgmt

Published on February 24, 2008

Author: HoferAlfeisJ

Source: slideshare.net

Description

Vortrag auf der
9. KnowTech 2007, 28.-29.11.2008, Frankfurt, www.knowtech.net
advertisement

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im Wissensmanagement – Aufbau, Positionierung und Anwendungen 9. KnowTech 2007, 28.-29.11.2008, Frankfurt, www.knowtech.net Dr. Josef Hofer-Alfeis, Amontis Consulting, josef.hofer-alfeis@amontis.com Klemens Keindl, Core Business Development GmbH, keindl@cbd-berlin.de

Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Was leistet WM? WM-Prozess-Systematik schafft Klarheit 2 Der BITKOM-Leitfaden WM-Prozess-Systematik (WMPS) 3 WMPS als Ordnungsstruktur für WM-Instrumente Conclusions 4 3 WMPS als Prüfinstrument für den WM-Reifegrad Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 2

Wozu kann man die WM-Prozess-Systematik brauchen?  Klarheit – was leistet / ist WM?  gemeinsames Verständnis  Positionierung in allgemeinen Geschäftsprozess-Systemen  WM integrierbar als Prozess  Klärung – was sind WM-Prozesse in anderen wissensorientierten Supportdisziplinen und was sind eigene Tätigkeiten/Instrumente?  bessere Zusammenarbeit  Struktur für WM-Instrumenten-Sammlung ... WM-Best Practice Sammlung  Übersicht und Wiederverwendung  Prüfinstrument für WM-Systeme und -Initiativen  WM-Qualität planen und messen  kein Modell-Katalog für Detailprozesse Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 4

Prozesse des Mgt. des Intellektuellen Vermögens in einem allgem. Referenz-Prozess-System – Beispiel Siemens AG Intellectual Capital Mngt. Mgt. of  Ideas  Knowledge  Intellectual Property  Standards & Regulations Quelle: Siemens AG Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 5

Integrationspunkte für WM-Prozesse in der Geschäftsprozess-Landschaft  Ressourcen- und Rollen-Einbindung z.B. Zusammenarbeit mit Personal-, Info-, Prozess-, Organisationsmgt. …  Prozess-Schnittstellen: Anstoß geben z.B. WM  Ideen-/Innovationsmanagement, Mgt. des Geistigen Eigentums, …  Prozess-Schnittstellen: angestoßen werden z.B. Personalmgt.-Prozess  WM-Einführung, Leaving Expert Debriefing, ... z.B. Projektmgt.-Prozess  Team Briefing, Team Debriefing, ...  Input- / Output-Schnittstellen: z.B. WM-Output: Lessons Learned, Best Practice, Expertise (gefunden)  Input in anderen Prozess: z.B. Angebot erstellen, Produktionsmittel planen, … Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 6

Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Was leistet WM? WM-Prozess-Systematik schafft Klarheit 2 Der BITKOM-Leitfaden WM-Prozess-Systematik (WMPS) 3 WMPS als Ordnungsstruktur für WM-Instrumente Conclusions 4 3 WMPS als Prüfinstrument für den WM-Reifegrad Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 7

BITKOM WM-Prozess-Systematik zum Herunterladen auch für Nicht- Mitglieder: http://www.bitkom.org/de/publikationen /38337_45785.aspx Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 8

WM-Prozess-Systematik des BITKOM Ak KEM: Ausschnitt Download: http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx B2.1] Firma A recherchiert alle interessanten Wissensquellen für „Produktionsbetrieb in China betreiben“ (Experten, Wissensnetzwerke und Informationssysteme) und setzt geeignete Benachrichtigungsmaß- nahmen ein, um immer auf dem Laufenden zu sein, wenn etwas Neues zu diesem Thema auftaucht. Je nach Art der Wissensquelle … [zurück zur Prozess-Systematik B2.2] Zu B2.1: Gibt es Prozesse und andere Unterstützung um (fehlendes) Wissen aufzufinden und zu übernehmen (lernen)? s. Detailprozesse Sind sie verständlich und zugänglich für alle, die sie brauchen? [zurück zur Prozess-Systematik B2.2] Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 9

Die drei Prozessgruppen der BITKOM WM-Prozess- Systematik: WM-Kernprozesse Wissen und WM: Aufgabe (Prozess, Vorgehen, Aktion, …) Haben wir das geschäftskritische Wissen und das richtige WM dafür? Wissen und WM-Systeme strategisch planen und steuern  ja Management Wissen: Haben wir das Wissen dazu in adequater Qualität? Sozio-technisches WM-System: Soll- Haben wir das richtige WM-System? Wissen Falls nein: X nein Ist- Wissensqualität WM-System bereit- Wissen anpassen/verbessern stellen/verbessern Wissensarbeiter WM-Supportorg. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 10

Wissensmanagement-Kernprozesse Die drei Prozessgruppen der BITKOM WM-Prozess-Systematik Wissen und WM: Handlung (Prozess, Vorgehen, Aktion, …), Fokussieren wir auf das geschäfts- die Wissen (Fähigkeit zum effektiven Handeln) erfordert kritische Wissen und das richtige WM? Wissen und WM-Systeme strategisch planen und steuern  ja Management Wissen: Haben wir das Wissen dazu in adequater Qualität (Tiefe, Vernetzung, Beschreibung)? Soll- Wissen Sozio-technisches WM-System: Haben wir das richtige WM-System? X nein Ist- Wissensqualität WM-System bereit- Wissen anpassen/verbessern stellen/verbessern Wissensarbeiter WM-Supportorg. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 11

WM-Leistungsprozesse: Wissensqualität anpassen/verbessern (1) Spezialisierte „ein-dimensionale“ Vorgehen (verantw.: Wissensarbeiter) Wissenstiefe anpassen/verbessern  neues/tieferes Wissen, z.B.  Einstellung von Experten,  gemeinschaftliches Problemlösen. Wissensverteilung & -vernetzung anpassen/verbessern  organisationales Wissen, z.B.  Konferenz/Transfer-Workshop durchführen,  Informations- und Kommunikations-Dienste betreiben. Wissenskodifizierung anpassen / verbessern  Wissen definiert, strukturiert, beschrieben, z.B.  Wissenskarte erstellen,  Story / Bericht / Leitfaden / Tutorial / Standard / Patentschrift erstellen. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 12

WM-Leistungsprozesse: Wissensqualität anpassen/verbessern (2) Umfassende „mehr-dimens.“ Vorgehen (verantw: Wissensarbeiter) Wissen Lokalisieren & Aufnehmen  Wissen in oder außerhalb der Organisation finden und am Bedarfsort bereitstellen (Pull-Ansatz), z.B.  Experten/Community/Kompetenzzentrum über Wissensprofile suchen und Wissen teilen/vernetzen,  Dokumentiertes Wissen suchen, z.B. via Suchmaschinen, und erschließen,  Team / Project Briefing: Wissen recherchieren und im Projektteam aufnehmen. Wissen Erfassen & Transferieren  Wissen in einem Organisationsteil herausarbeiten und an andere weitergeben (Push-Ansatz), z.B.  Projektteam oder Leaving Expert Debriefing und Wissen verteilen/vernetzen,  Training/Schulung aufbauen und durchführen,  Lessons Learned erfassen und verteilen/vernetzen. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 13

Detailprozess-Beispiel zu Wissen Erfassen & Transferieren : Leaving Expert Debriefing (LXD) Prozess [nicht in WM-Prozess-Systematik] Leaving *E&K: Expertise & Können Nachfolger Manager Expert LX Moderator andere Beteiligte LXD Workshop mit LX (& Mgr.) vorbereiten Wissensgebieteliste 1 Geschäftskritische E&K*-Gebiete identifizieren, beschreiben &Transferaktionen definieren Wissensportfolio 2 Geschäftskritische Beziehungen & Netzwerke identifizieren, beschreiben, bewerten & Transferaktionen definieren Beziehungskarte 3 Geschäftskritische kodifizierte Wisenswerte identifizieren, beschreiben & Transferaktionen definieren 4 Lessons Learned und Ratschläge erfassen und transferieren Lessons Learned 5 Konsolidieren, priorisieren und Transfervorgehen planen Aktionsliste Transferaktionen umsetzen; Ergebnisse verifizieren und kommunizieren Erfolgsbericht LXD-Prozess institutionalisieren Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 14

WM-Leistungsprozesse: Wissensqualität anpassen/verbessern (3) Umfassende „mehr-dimens.“ Vorgehen (verantw: Wissensarbeiter) Im Wissensgebiet Vernetzen & Zusammenarbeiten  in einem kontinuierlichen Zusammen- spiel von Pull- und Push-Ansätzen situative Wissensverbesserung erreichen, z.B.  Projektteam / Community of Practice / ad hoc Netzwerk bilden, zusammenarbeiten und von einander lernen,  Frage-Antwort-Bewertungsdialoge aufbauen und situativ Wissen austauschen (z.B. „Urgent Request Process“). Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 15

WM-Support-Prozesse: WM-Systeme bereitstellen (verantwortlich: WM-Support-Organisation) Organisations- und Führungsaufgaben:  Wissensnetzwerk-Organisation bereitstellen/verbessern,  WM-Prozesse bereitstellen/ verbessern,  Wissens-orientiert Strategie/Kultur/Führungs- system bereitstellen/ verbessern,  WM-Supportorganisation bereitstellen. Strukturaufgaben zu Infrastruktur, Technik und Inhalt:  Wissensmarktplatz (real/virtuell) bereitstellen/verbessern,  Wissens-Inhaltsstrukturen & -Qualitätsdimensionen bereitstellen/ verbessern. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 17

WM-Management-Prozesse: Wissen und WM-Systeme strategisch planen und steuern (verantwortlich: Management) Planen: Prio-1  Wissensinhalte bewerten nach Geschäftsrelevanz,  Wissensqualitätsziele setzen,  Wissensverbesserungs-Maßnahmen planen,  WM-System-Verbesserungsmaßnahmen planen. Controlling:  W-Qualität und –Wert messen,  WM-System-Zustand und -Wert messen. Source: Jacobsen C., et al: “The IC RatingTM model by Intellectual Capital Sweden”, Journal of Intellectual Capital, Vol. 6, No. 4, 2005 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 18

Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Was leistet WM? WM-Prozess-Systematik schafft Klarheit 2 Der BITKOM-Leitfaden WM-Prozess-Systematik (WMPS) 3 WMPS als Ordnungsstruktur für WM-Instrumente Conclusions 4 3 WMPS als Prüfinstrument für den WM-Reifegrad Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 20

Beispiel: Themenkarte für die Lösungsbeispiele im „WM-Marktplatz“ des 19. WIMIP-Treffens, Sept. 2007, (nach WM-Prozessen geordnet) Wissensqualität verbessern / anpassen Wissen vertiefen W. verteilen / vernetzen W. kodifizieren / • Bayer MaterialScience AG dokumentieren • Detecon Int. • Festo AG • Siemens Schweiz AG / SBT • Schaeffler Group Wissen lokalisieren und lernen • Bayer MaterialScience AG • Detecon International GmbH • Siemens Schweiz AG, SBT Wissen erfassen und verteilen • Detecon Int. GmbH • Fraunhofer-Gesellschaft e.V. • Münchner Rück • Schaeffler Group Im Wissensgebiet vernetzen und zusammenarbeiten • Fraunhofer-Gesellschaft e.V. • Festo AG • Münchner Rück • Schaeffler Group sozio-techn. WM-System bereitstellen Wissen & WM planen und überwachen • Siemens AG / Corporate Technology • Detecon International GmbH • WIMIP • WIMIP Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 21

Postionierung von WM als Meta-Disziplin mit seinen Partnerdisziplinen: Prozess-Unterschiede und -Gemeinsamkeiten WM-Prozesse: WM-Prozesse: Q.-Wissen erfassen und verteilen: Personalentwicklung Kompetenz aufbauen, Lesson Learnt … Best QM Practice spezifischer Prozess: vertiefen,… Transfer, …; In Q-Zirkel vernetzen & MA gewinnen – halten W. kodifizieren & ver- zus.arbeiten, … – heraus-trennen teilen via Training, … Qualitätsmgt. KM spez. Prozess: WM-Prozesse: Qualität bewirken, Prozesswissen erfassen und steuern und transferieren; … Best Pract. Shrg. überwachen Process Mgt. Prozesswissen über Wissens- spez. Prozess: vernetzung und ZusArbeit Prozess anstoßen – entwickeln, erfassen, … steuern – (kollab. Modellieren…) WM-Prozesse: überwachen W. kodifizieren = definieren strukturieren, dokumentieren, … Informationsmgt. W. verteilen und vernetzen = spez. Prozess: sammeln, bereitstellen, verteilen, … Information W. Lokalisieren & … = suchen, … verarbeiten Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 22

Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Was leistet WM? WM-Prozess-Systematik schafft Klarheit 2 Der BITKOM-Leitfaden WM-Prozess-Systematik (WMPS) 3 WMPS als Ordnungsstruktur für WM-Instrumente Conclusions 4 3 WMPS als Prüfinstrument für den WM-Reifegrad Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 23

Beispiel zum Problemkreis vieler Netzwerke: das „Virtuelle Aktionstal“ – Beispiel WIMIP (WM in der Praxis) Mitglieder-Aktivitäten in WM-Prozessen Vor-Ort-Akti- vitätengipfel Virtuelles Aktionstal Zeit Frühjahrs-Meeting Herbst-Meeting Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 26

potentielle WM-Defizite und Verbesserungspoten- tiale aus WM-Prozessanalyse: Beispiel WIMIP  Wissens-Schmerzpunkte identifizieren &  Realtime Collaboration, z.B. via Instant W & WM Panen Abhilfe planen Messaging, Teamräume / Workspaces,  Wissensbilanz analysieren & nutzen  Probebetrieb für ein interessantesThema? sozio-techn. WM-System bereitstellen Maßnahmen ableiten  Urgent Request Process / Community- Umfrage (Frage-Antwort-Bewertung  Lernprojekte durchführen; kollaboratives austauschen) einrichten Modellieren von Problemlösungen – zB. Thema XING-Policy ?  Adhoc-Community-Bildung, z.B. mit Wissensqualität verbessern  moderierte virtuelle Diskussion/JAM Weblog-Vernertzung, Unconferencing, ? durchführen  Temporäres oder permanentes  Wissens-Lokalisierungs-System und Incentive- / Preise- / Ehrungen-System Lernprozesse betreiben einrichten, z.B. Best Practice / Netizen / Success Story of the year, ... ?  Umfragen/Polling durchführen – zB. nächstes Treffen-Programm ?  WIKI-Lösungen einführen und bereitstellen  Kollab. Arbeiten:  Lessons Learned erfassen und „WMIPEDIA“ ? transferieren  Best Practice Sharing and Replication Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 27

Kontakt Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens - Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Post: Josef-Sterr-Str. 4, 81377 München T +49 89 85661623 F +49 6221 141693 M +49 173 9775943 Email josef.hofer-alfeis@amontis.com Skype JHofer-Alfeis del.icio.us http://del.icio.us/HoferAlfeisJ Partner Competence Center Knowledge | Innovation | Intellectual Capital Management Amontis Consulting AG Kurfürsten Anlage 34 D-69115 Heidelberg Germany www.amontis.com Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 28

Weitere Quellen zum Thema Aktuelle Publikationen: www.amontis.com  Publikationen  Mngt des Intellekt. Vermögens Beiträge in Büchern und andere Veröffentlichungen:  Hofer-Alfeis, J., Keindl, K. und BITKOM Ak KEM: BITKOM Leitfaden WM-Prozess-Systematik, 2007, (auch für Nicht-Mitglieder): http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx  Hofer-Alfeis, J.: Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen: Ist Prozessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement? Beitrag in: KnowTech Konferenzband 2006, „Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!“ München, 25.-26. Oktober 2006, www.knowtech.net  Contibutions to special edition “Wissen managen” of “Mensch & Büro”, Ausgabe 3, 2006; www.office-work.net  Hofer-Alfeis, J.: Mehrwert und Zukunft von Wissensmanagement liegen im trans-disziplinären Vorgehen. In: KnowTech Konferenzband 2005, BITKOM, www.knowtech.net  Hofer-Alfeis, J.: Effective Integration of Knowledge Management into the Business Starts with a Top-down Knowledge Strategy. Journal of Universal Computer Science, vol. 9, no. 7 (2003), 719-728  Deking, I, Management des Intellectual Capital, Gabler Verlag, 2003  T. Davenport, G. Probst (eds): Siemens KM Case Book, 2nd edition, Wiley/Publicis, 2002  M. Bellmann, et al (Hrsg): Praxishandbuch Wissensmanagement, Symposion, 2002  C. W. Holsapple (ed.): Handbook on KM, Springer, 2002, pp. 443-466 Empfohlene Links für Wissensmanagement: Bücher: www.knowledgebusiness.com • Boisot, Max H.: Managing Knowledge Assets – Securing competitive advantage in the www.wimip.de information economy. New York: Oxford University Press, 1998, www.knowledgeboard.com • Knowledge Management in Organisations: a critical introduction – Nov 2004 Donald Hislop, ISBN: 0199262063 www.cibit.com/site-en.nsf/p/-News • Learning to fly: practical knowledge management from leading and learning organisations – www.APQC.org Nov 2004, Chris Collison, Geoff Parcell, ISBN: 1841125091 www.eknowledgecenter.com • Working knowledge: how organisations manage what they know – 2000 Thomas H. http://www.hrm-auer.ch Davenport, Laurence Prusak, ISBN: 1578513015 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 29

Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis: Beratungsangebot zum Wissens- management und Management des Intellektuellen Vermögens  Moderierte Wissensstrategie-Definition durch Managementteams, ggf. erweitert auf eine integrierte Strategie für das gesamte Intellektuelle Vermögen  Unterstützung bei Strategie-Umsetzung und effektivem Controlling, z.B. über geeignete Organisations- und Projektstrukturen, Messungen oder eine Wissensbilanz  Analyse und Verbesserung von WM- und Ideen-/Innovationsmanagement- Prozessen und -Systemen  Integration von WM und Innovationsmanagement mit bestehenden Geschäftsprozess-Management-Ansätzen  Integration von bewährten Wissensmanagement - und Ideenmanagement- Instrumenten in das bestehende Projektmanagement  Einsatzunterstützung bei Detail-Instrumenten, z.B. Debriefings ausscheidender Experten oder Teams, Community-Auf- und -Ausbau, JAM-Moderation, ... Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 30

Add a comment

Related presentations

Canvas Prints at Affordable Prices make you smile.Visit http://www.shopcanvasprint...

30 Días en Bici en Gijón organiza un recorrido por los comercios históricos de la ...

Con el fin de conocer mejor el rol que juega internet en el proceso de compra en E...

With three established projects across the country and seven more in the pipeline,...

Retailing is not a rocket science, neither it's walk-in-the-park. In this presenta...

What is research??

What is research??

April 2, 2014

Explanatory definitions of research in depth...

Related pages

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und ...

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im WM - Aufbau, Positionierung und Anwendungen -
Read more

Read Wissensmanagement - readbag.com

... Keindl, K.: WM-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für ... Controlling, z.B. mit ... bei Detail-Instrumenten des Wissensmanagements ...
Read more

Diplomarbeit: Wissensmanagement Reloaded - Ein ...

... für Wissensmanagement zu ... als Anknüpfungspunkt für den Aufbau neuen ... den Mitarbeitern als Instrument für persönliches ...
Read more

Publikationen Dienstleistungen - pt-ad.pt-dlr.de

Das Szenariobasierte Design als Instrument für eine ... für lebenszyklusorientierte Planung im ... Anwendung im maschinenbau, Controlling, ...
Read more

Instrumente der Wissensorganisation by Heiko Roehl - issuu

... und Positionierung der behandelten Instrumente und ... für Instrumente zur ... Wissensmanagements für das ...
Read more

Entwicklung eines Vorgehensmodells zur Erreichung der ...

3.2.8 Überblick zur Einordnung der Geschäftsmodelle in die Taxonomie 3.3 Positionierung der ... Instrumente für den Aufbau ... Controlling. [17 ...
Read more

Georg-August-Universität Göttingen - Abschlussarbeiten ...

Konzeption und Implementierung einer mobilen Anwendung für ortsbezogenes Lernen. ... Aufgrund des komplexen Aufbaus eines ... für die das Controlling als ...
Read more

Professors - ESB Business School

... Sepet, N. (1996): Aufbau und Anwendung ... Zeitschrift für Controlling ... Handbuch Kundenbindungsmanagement: Strategien und Instrumente für ...
Read more