Unterrichtsbeobachtu ng

50 %
50 %
Information about Unterrichtsbeobachtu ng
Education

Published on June 18, 2007

Author: WoodRock

Source: authorstream.com

Hospitationsbericht:  Hospitationsbericht Inhalt: 1. Die Tümpelgarten-Schule Hanau 2. Beobachtungen hinsichtlich Lehrerrolle und Lehrerberuf 3. Allgemeine Unterrichtsstörungen 4. Unterrichtsstörungen in der Turnhalle 5. Inhaltlicher Ablauf einer Deutschstunde 6. Zeitablauf dieser Stunde 7. Reflexion der Stunde 8. Beobachtung zweier A-D-S/HS Schüler Die Tümpelgarten-Schule Hanau:  Die Tümpelgarten-Schule Hanau Die TGS ist eine VGFHR: Eine Vorklasse ist der dreizügigen Grundstufe vorgeschaltet. Die Förderstufe hat im 5. Jahrgang 3 Parallelklassen, im 6. Jahrgang 4 Parallelklassen, der Hauptschulzweig ist zwei- bis dreizügig und der Realschulzweig einzügig. Als einzige Schule des Main-Kinzig-Kreises wird an der TGS ein 10. Hauptschuljahr geführt (mittlerweile im 5. Jahr). Zur Zeit besuchen 676 SchülerInnen die TGS, davon ca. 280 in der Primarstufe und Vorklasse, 160 in der Förderstufe, 156 in der Hauptschule und 80 in der Realschule. Die 32 Klassen werden von insgesamt 49 Lehrpersonen unterrichtet. Zwei Referendarinnen sind in der Grundschule und zwei in der Sek. I eingesetzt. Schulabschlüsse: Hauptschulabschluss, erweiterter Hauptschulabschluss und Realschulabschluss. (Quelle: Schulprogramm) Was sollte ich über „meine“ Schüler im Allgemeinen wissen, worüber müsste ich besonders bei bestimmten Schülern informiert sein?:  Was sollte ich über „meine' Schüler im Allgemeinen wissen, worüber müsste ich besonders bei bestimmten Schülern informiert sein? Grund für die ausgewählte Fragestellung: Da ich registrierte, dass es in jeder beobachteten Klasse mindestens eine/n „besonderen' Schüler/in gibt, entschied ich mich für diese Fragestellung. Allgemeine Informationen: Herkunft der Kinder Wohnbedingungen: Frage des Bewegungsraumes, Verfügung über eigene Zimmer. Familiäres Klima: Eltern, Bezugsperson, Rolle des Kindes innerhalb der Familie, finanzieller Aspekt. Besonderheiten: „Legasthenie/L-R-S': Individuelle Ausprägung Motorik „Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom/Hyperkinetisches Syndrom': Individuelle Ausprägung Allgemeine Unterrichtsstörungen:  Allgemeine Unterrichtsstörungen Schüler/Innen laufen durch die Klasse Meckerei, Versuch über Unterrichtsverlauf zu verhandeln. Hineinrufen Fehlende Hausaufgaben Unnötige Kommentare Schwätzen Briefe werfen, lesen, Getuschel. Unaufmerksamkeit während Lehrer/in etwas erklärt Danach Befragung nach vorher Erklärtem Diskussion über unverstandenen Arbeitsauftrag Schlägerei Ständiges Laufen zum Mülleimer Unterrichtsstörungen in der Turnhalle:  Unterrichtsstörungen in der Turnhalle Schüler, die ihre Sportbekleidung vergessen, sitzen auf der Bank und stören. Die Bälle werden geprellt, während der Lehrer erklärt. Bezug auf Gruppenübung: Schüler befolgen nicht die Übungsanweisung des Lehrers. Wenn Schüler Bälle einsammeln, trödeln sie oder schießen die Bälle quer durch die Halle. Inhaltliche Beschreibung einer Deutschstunde in einer 5. Hauptschulklasse:  Inhaltliche Beschreibung einer Deutschstunde in einer 5. Hauptschulklasse Klasse: Die Klasse besteht aus 17 Schülern und 10 Schülerinnen. 1. Lehrer: Erklärung, wie Text gelesen werden muss. 2. Klasse: Liest leise. 3. Einzelne SchülerInnen: Lesen laut vor. 4. Einzelne SchülerInnen: Rollenverteiltes Lesen. 5. Lehrer: Beurteilung des rollenverteilten Lesens. 6. Einzelne SchülerInnen: Erneuter Versuch des rollenverteilten Lesens. 7. Klasse: Konzentrationsübung. 8. Klasse: Jede/r übt individuell „Zungenbrecher'. Redeanteile und Aktivitäten nach Zeit und Ablauf:  Redeanteile und Aktivitäten nach Zeit und Ablauf Reflexion der Stunde:  Reflexion der Stunde Während allen Phasen des individuellen Lesens verhielten sich alle SchülerInnen ruhig. Es herrschte eine rege Beteiligung, als sich die SchülerInnen zum Lesen meldeten. Aber ab dieser Situation registrierte ich zwei Schüler, die sich besonders lebhaft meldeten und sich im weiteren Verlauf der Stunde bemerkbar machten. Nach der Unterrichtsstunde fragte ich den Lehrer, ob es sich bei den beiden Schülern um Kinder mit dem hyperkinetischen Syndrom handelt. Er bestätigte meinen Verdacht und klärte mich über die Ausprägung des Syndroms bei jedem Kind auf. Aus diesem Grund beschäftigte ich mich eingangs mit der entsprechenden Fragestellung. Die gesamte Stunde lief in allen Phasen adäquat positiv ab, da die Klasse durch keine weiteren Unterrichtsstörungen auffiel. Focus auf zwei A-D-S/HS Schüler:  Focus auf zwei A-D-S/HS Schüler - Im weiteren Verlauf der Hospitationsphase interessierte mich, wie sich diese Schüler in einer neuen Arbeits/Sozialform verhalten würden. Hierzu ergab sich die Gelegenheit, die beiden während des Wochenplans zu beobachten. - Mündliche Schilderung des Wochenplans. - Schüler R.: Der Schüler wird medikamentös behandelt. Mündliche Beschreibung des Schülerverhaltens während des Wochenplans. - Schüler J: Die medikamentöse Behandlung musste beendet werden, denn das Medikament verursachte Alpträume. Mündliche Beschreibung des Schülerverhaltens während des Wochenplans.

Add a comment

Related presentations

Related pages

Basismodell für die Unterrichtsbeobachtung an beruflichen ...

Basismodell für die Unterrichtsbeobachtung an beruflichen Schulen L e h r - r u n d L er p o z s s g L e h r e r h a n d e l n e s h h a l t S c h ü l e ...
Read more

Philosophie - Ethik - Saarland.de

methodenzentrierte Unterrichtsbeobachtu ng und –evaluation anhand von Indikatoren und Beobachtungskriterien in Beobachtungsbögen . Ausbildungsmodule ...
Read more

Informationen zu den Praktika und Praxismodulen im ...

Unterrichtsbeobachtu ng; Erstellung eines Praktikums-Geheftes; mind. zwei eigene Unterrichtsversuche; vorbereitender Intensivkurs Unterrichtsplanung und ...
Read more

4, B2/2, 2 SWS Allgemeinsprachliche Kurse auf den Niveaus ...

1 LehrendenKompetenzProfil Kompetenzportfolio treffpunkt sprachen – Zentrum für Sprache, Plurilingualismus und Fachdidaktik in Kooperation mit
Read more

Kollegiales Unterrichtscoaching als Ansatz zur ...

Schulen verpflichtet, ein K onzept zur Qualitätsentwi cklung und -sicheru ng zu verfassen (Brühlmann, 2002, 2006).
Read more