Multilevel Economic Perceptions

50 %
50 %
Information about Multilevel Economic Perceptions

Published on May 9, 2009

Author: tfaas

Source: slideshare.net

Description

Fragestellungen: Nehmen die Bürger die Wirtschaftslage ihres Bundeslandes separat wahr? Was sind die Folgen davon für die Zufriedenheit mit der Bundes- und Landesregierung?

Multilevel Economic Perceptions? Frankfurt, 7. Mai 2009 Thorsten Faas Universität Mannheim Email: Thorsten.Faas@uni-mannheim.de

Zur Wahrnehmung I wirtschaftlicher Lagen Wahrnehmungen II als abhängige Variable Wahrnehmungen III als unabhängige Variable

ZUR WAHRNEHMUNG WIRTSCHAFTLICHER LAGEN 2 • „How does the electorate internalize the objective economy and transform it into a subjective economy?” (de Boef/Kellstedt 2004: 633) • Campbell et al. (1960: 393-394): „economic outlook” , verstanden als „a personal interpretation of economic affairs“ und bestehend aus „(1) a person’s view of his own economic situation and (2) his view of the business conditions that confront the nation“ • Kinder/Kiewiet (1979): „personal grievances” und „collective economic judgements”; mit Blick auf mögliche Einflüsse auf das Wahlverhalten „pocketbook voting” und „sociotropic voting” Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

ZUR WAHRNEHMUNG WIRTSCHAFTLICHER LAGEN 3 • Mögliche Erweiterungen um „Zwischenstufen“: A) Wirtschaftliche Lage sozialer Gruppen (siehe etwa • Conover 1985; Kinder et al. 1983, 1989) B) Regionale wirtschaftliche Lage • – „multilevel structure of economic evaluations“ (Mondak et al. 1996: 249) – Allerdings wissen wir – gerade auch in Deutschland – vergleichsweise wenig darüber Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

DATEN 4 • Allbus 1991, 1992, 1994 • Enthaltene Fragen – Und nun einige Fragen zur wirtschaftlichen Lage. Benutzen Sie für Ihre Antworten bitte die Liste. Wie beurteilen Sie ganz allgemein die heutige wirtschaftliche Lage in Deutschland? – Und die heutige wirtschaftliche Lage in Ihrem Bundesland? – Und Ihre eigene wirtschaftliche Lage heute? • Jeweils mit fünfstufigen Antwortskalen Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

ZUSAMMENHÄNGE ZWISCHEN WAHRNEHMUNGEN 5 Ost West .8 .8 .6 .6 K o rre la tio n sk o e ffizie n te n K o rre la tio n sk o e ffizie n te n .4 .4 .2 .2 0 0 -.2 -.2 IWL akt. - RWL akt. IWL akt. - AWL akt. RWL akt. - AWL akt. IWL akt. - RWL akt. IWL akt. - AWL akt. RWL akt. - AWL akt. Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

Zur Wahrnehmung I wirtschaftlicher Lagen Wahrnehmungen II als abhängige Variable Wahrnehmungen III als unabhängige Variable

HINTERGRÜNDE VON WAHRNEHMUNGEN WIRTSCHAFTLICHER LAGEN 7 • Objektive wirtschaftliche Lage der jeweiligen Ebene • Arbeitslosigkeit, Inflation, Einkommen / BIP, ... • Proxy-Variablen • Wahrnehmungen der Wirtschaftslage auf anderen Ebenen • Parteipolitische Rationalisierungen • gilt vor allem auf höheren Ebene, während „personal economic experience is vivid and immediately known“ (Weatherford 1983b: 884) Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 8 • AV: Wahrnehmungen der aktuellen regionalen Wirtschaftslage • UV: • Modell 1: Geschlecht, Alter, Bildung, Statusgruppe, aktueller Erwerbsstatus, Erwerbsstatus des Partners, gewichtetes Pro-Kopf- Haushaltseinkommen, politisches Interesse, Links-Rechts- Selbsteinstufungen, Einschätzungen der eigenen aktuellen individuellen Wirtschaftslage • Modell 2: + Einschätzungen der aktuellen allgemeinen Wirtschaftslage • OLS-Regression Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e ff iz ie n te n -3 -2 -1 0 1 2 3 1991 O 1992 O 1994 O . 1991 W Eigene Wi‘lage 1992 W Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions 1994 W u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e ff iz ie n te n -3 -2 -1 0 1 2 3 1991 O REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 1992 O 1994 O . HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER 1991 W 1992 W Allgemeine Wi‘Lage 1994 W 9

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 10 • Aber: es fehlen die Einflüsse der regionalen Wirtschaftslage im Modell • Mehrebenenmodelle mit 16 Bundesländern als zweiter Ebene • Betrachtung der Varianzen in empty-, individual- und full- models • Betrachtung der Koeffizienten auf der Bundeslandsebene (regionale Arbeitslosigkeit) Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 11 .5 .4 n rrela n tio .3 In klasse ko .2 tra .1 0 1991 1992 1994 Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 12 Herkunft: Ost Regionale Arbeitslosigk. 3 3 2 u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e ff iz i e n te n 2 u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e ff iz i e n te n 1 1 0 0 -1 -1 -2 -2 -3 -3 1991 1992 1994 1991 1992 1994 Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 13 • Festzuhalten bleibt: • Der Einfluss von Wahrnehmungen der allgemeinen Wirtschaftslage wächst von 1991 bis 1994 • Die Varianz zwischen Bundesländern lässt erheblich nach zwischen 1991 und 1994 • Der Einfluss der Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt lässt nach zwischen 1991 und 1994 Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 14 • Mögliche Erklärung: Die mittlere Wahrnehmung der allgemeinen Wirtschaftslage verschlechtert sich im betrachteten Zeitraum von +0,7 (1991) auf -0,3 (1994) • Crowding-Out-Effekt? • Dieser lässt sich auf individueller Ebene (auch für die Jahre 1991 und 1992) mit einem Interaktionsterm zwischen regionaler Arbeitsmarktslage und wahrgenommener AWL testen Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

HINTERGRÜNDE DER WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE 15 1991 1992 2 2 Gute AWL 1 1 M it t l e r e E i n s c h ä t z u n g M it t l e r e E i n s c h ä t z u n g 0 0 -1 -1 Schlechte AWL -2 -2 0 1 0 1 Arbeitslosenquote des Bundeslandes Arbeitslosenquote des Bundeslandes Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

Zur Wahrnehmung I wirtschaftlicher Lagen Wahrnehmungen II als abhängige Variable Wahrnehmungen III als unabhängige Variable

WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSLAGE ALS UV 17 • Economic-Voting-Modelle • Allbus 1991, 1992 • Wie zufrieden sind Sie – insgesamt betrachtet – mit den gegenwärtigen Leistungen der Bundesregierung? • Wie zufrieden sind Sie – insgesamt betrachtet – mit den gegenwärtigen Leistungen Ihrer Landesregierung? • (jeweils sechsstufige Antwortskala) • OLS-Regression, UVs: Alter, Geschlecht, Bildung, eigener Erwerbsstatus, Erwerbsstatus des Partners, Kirchgangshäufigkeit, Gewerkschaftsmitgliedschaft, Gerechtigkeitskeitsempfindungen + Wahrnehmungen wirtschaftlicher Lagen Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

-3 u n- 2s t a n d . - R e g r e s s0 i o n s k o 1e f f i z i e n t2e n 1 3 1991 O 1992 O . IWL 1991 W 1992 W -3 u n- 2s t a n d . - R e g r e s s0 i o n s k o 1e f f i z i e n t2e n 1 3 Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions 1991 O 1992 O WIRTSCHAFTSLAGE ALS UV . RWL 1991 W 1992 W WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN BUNDESREGIERUNG -3 u n- 2s t a n d . - R e g r e s s0 i o n s k o 1e f f i z i e n t2e n 1 3 1991 O 1992 O . AWL 1991 W 1992 W 18

u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e f fiz ie n t e n -3 -2 -1 0 1 2 3 1991 O 1992 O . IWL 1991 W 1992 W u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e f fiz ie n t e n -3 -2 -1 0 1 2 3 Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions 1991 O 1992 O WIRTSCHAFTSLAGE ALS UV . RWL 1991 W 1992 W WAHRNEHMUNGEN DER REGIONALEN LANDESREGIERUNG u n s ta n d . R e g r e s s io n s k o e f fiz ie n t e n -3 -2 -1 0 1 2 3 1991 O 1992 O AWL . 1991 W 1992 W 19

FAZIT 20 • Zwischen Wahrnehmungen der eigenen und der allgemeinen Wirtschaftslage gibt es weitere, eigenständige Wahrnehmungen regionaler Wirtschaftslagen, zB für Bundesländer • Diese werden von der objektiven wirtschaftlichen Lage der Bundesländer (gemessen über Arbeitslosenquoten) stark beeinflusst • Dies gilt vor allem in Zeiten, in denen die gesamtwirtschaftliche Lage gut ist • Und sie haben Effekte auf die Zufriedenheit der Menschen mit der Arbeit ihrer Landesregierungen Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

FAZIT 21 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions

Add a comment

Related presentations

Related pages

Multilevel Economic Perceptions, SlideSearchEngine.com

Multilevel Economic Perceptions? Frankfurt, 7. Mai 2009 Thorsten Faas Universität Mannheim Email: Thorsten.Faas@uni-mannheim.de Zur Wahrnehmung I ...
Read more

Multilevel Economic Perceptions? - thorstenfaas.de

Multilevel Economic Perceptions? Frankfurt, 7. Mai 2009 Thorsten Faas Universität Mannheim Email: Thorsten.Faas@uni-mannheim.de
Read more

Multilevel Economic Perceptions? – www.thorstenfaas.de

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreis Wahlen habe ich am Donnerstag einen Vortrag über Wahrnehmungen individueller, regionaler und nationaler ...
Read more

Multilevel Economic Perceptions? - wiso.uni-hamburg.de

Thorsten Faas: Multilevel Economic Perceptions ZUR WAHRNEHMUNG WIRTSCHAFTLICHER LAGEN 2 • „How does the electorate internalize the objective economy
Read more

The Impact of Economic Perceptions on Voting Behaviour in ...

The Impact of Economic Perceptions on Voting Behaviour in ... multilevel system, where economic competencies are shared and the evaluations of and
Read more

Context and the Economic Vote: A Multilevel Analysis

Context and the Economic Vote: A Multilevel Analysis Raymond M. Duch ... These economic perceptions enter the voter’s utility calculations modified by
Read more

Multi-level marketing - Wikipedia

In October 2010 it was reported that multilevel marketing ... This rise in multi-level marketing's popularity coincided with economic ...
Read more

MULTI-LEVEL MARKETING (MLM) FOR SOCIO-ECONOMIC DEVELOPMENT

MULTI-LEVEL MARKETING (MLM) FOR SOCIO-ECONOMIC DEVELOPMENT ... (Multilevel) Marketers have ... suggest that consumers often have negative perceptions of ...
Read more

Context and the Economic Vote: A Multilevel Analysis ...

Context and the Economic Vote: A Multilevel ... These economic perceptions enter the voter’s utility calculations modified by a weight that is ...
Read more