advertisement

Machtmotivation

50 %
50 %
advertisement
Information about Machtmotivation

Published on February 4, 2008

Author: Marcel_K

Source: slideshare.net

Description

Machtmotivation Psychologie
(need of power psychology)
author: Johannes Baeck, Marcel Knust
Universität Hildesheim 12/2007
advertisement

Psychologie der Motivation Dr. Thomas Görgen 15.12.2007 Machtmotivation Marcel Knust & Johannes Baeck

Übersicht Machtmotivation 1. Was ist Macht? 2. Ebenen der Machtanalyse 3. Faktoren des Machthandelns 4. Messung 5. Entwicklungsstadien 6. Praxisbeispiele Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Was ist Macht?

Definitionen von Macht Machtmotivation „Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf die Chance besteht.“ (Weber 1921) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Definitionen von Macht Machtmotivation „Wir können die Macht, die b über a besitzt definieren … als den Quotienten aus der größtmöglichen Kraft, mit der b auf a einwirken kann …, und der größtmöglichen Widerstandskraft von a.“ (Lewin 1951) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Definitionen von Macht Machtmotivation „Macht ist eine bereichsspezifische asymmetrische dyadische Beziehung, Die durch eine Gefällestruktur auf den Dimensionen Soziale Kompetenz, Zugang Zu Ressourcen und Statusposition charak- terisiert wird und sich in einer einseitig verlaufenden Verhaltenskontrolle manifestiert.“ (Schmalt, Heckhausen 2006) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Was ist Macht? Machtmotivation • Eine Universalie menschlichen und tierischen Zusammenlebens • Wichtige Persönlichkeitsvariable bei Schimpansen • In fast allen Kulturen verbreitet Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Ebenen der Machtanalyse

Ebenen der Machtanalyse Machtmotivation Sozialwissenschaft • Machtverhältnisse und Herrschaftsstrukturen Soziobiologie • Macht-, Status und Ressourcenpositionen  Adaptionsvorteil (Motivations-)Psychologie • Prozessverlauf von Machtausübung  Begleitumstände und Determinanten Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Sozialwissenschaftliche Ansätze Machtmotivation Positive Aspekte • Legitime Herrschaft • Gruppenzusammenhalt • Anerkannte Führung Negative Aspekte • Unterdrückung • Zwang • Gewalt • Abwertung, Geringschätzung Anderer • Soziale Stereotype (Keltner 1996 ; Robinson 1997) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Soziobiologische Ansätze Machtmotivation • Asymmetrien in der Verteilung von – Macht – Status – Ressourcen  Effizientes Zusammenleben • Komplementaritätseffekt Dominantes Verhalten  Submissives Verhalten  unbewusst (Tiedens, Fragale 2003) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Motivationspsychologische Ansätze Machtmotivation • Orientierung am einzelnen Individuum  Motive • Austauschprogramm zwischen Individuen  Anreizvariablen Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Faktoren des Machthandelns

Machtquellen Machtmotivation Persönliche Machtquellen Institutionelle Machtquellen • Intelligenz • Wirtschaftliche • Körperliche Kraft • Rechtliche • Schönheit • Waffen • Charisma • Legitimität der Rolle Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Einflussmittel Machtmotivation • Überredung • Drohungen • Versprechungen • Belohnungen • Gewalt-, Zwangs-, Umweltveränderung Je größer, entfernter und anonymer der Kreis der Beeinflussenden ist, umso stärkere Einflussmittel setzt man ein; desgleichen je schwächer das Selbstvertrauen. (vgl. Bandura 1991) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Hemmungen Machtmotivation • Fehlendes Selbstvertrauen/Selbstzweifel – Furcht vor Zuwachs eigener Machtquellen – Furcht vor Verlust eigener Machtquellen – Furcht vor Gegenmacht des Anderen – Furcht vor Machtausübung – Furcht vor Erfolglosigkeit • Rivalisierende Wertüberzeugungen • Nachträgliche Kosten der Machtausübung • Institutionelle oder kulturelle Normen Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtausübung Machtmotivation Welche meiner Welche Machtquellen Strategie setze Machtquellen Individuum B sind am besitze ich? ich ein? wirksamsten? Individuum A Machtmotivation Ziel: Gefühl von Stärke und die antizipierte Freude Kosten-Nutzen-Relation bei einem vollzogenen Akt der Kontrolle Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Folgen der Machtausübung Machtmotivation Machtausübender Zielperson • Erlebnis realisierter Kontrolle • Schlägt von Machtausübenden gewünschten Handlungskurs ein • Kompensation von Minderwertig- keitskomplexen • Nachgeben • Änderung im Bedürfniszustand • Gefügig sein/Innerliche Zustimmung • Neues Bild von Zielperson • Verlust der Selbstachtung • Änderung von Werten • Respekt vor Machthaber gewinnen • Angst vor Vergeltung • Vergeltungsvorsätze Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Erfolgserwartung und Anreizwert Machtmotivation • Hoch Machtmotivierte sind Risikofreudiger • Hoch Machtmotivierte suchen sich gleich starke oder stärkere Gegner Der Anreizwert ist entscheidend, nicht die Erfolgswahrscheinlichkeit Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtmessung

Messung des Machtmotivs Machtmotivation hauptsächlich durch Techniken der bildsituativen Anregung Methodik: • TAT (Thematischer Apperzeptionstest) hohe Bandbreite an interindividuellen Motivunterschieden Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Definition TAT Machtmotivation • Der Thematische Auffassungstest wurde 1935 von Henry A. Murray und Christina D. Morgan eingeführt • eingesetzt zu Motivmessung in der Motivationspsychologie oder zur Persönlichkeitstests • projektiver Test: Projektionen (Gefühle, Wünsche, Interessen) beim Probanden abrufen, wenn ihm ein Bild vorgelegt wird. • TAT-Geschichten werden von den Probanden geschrieben • TAT-Schlüssel enthält die Regeln zur Auswertung hinsichtlich eines Themas (z.B. Machtmotivation) • bewährt in empirischer Forschung • Kritik: Reliabilität und interne Konsistenz Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Veroff (1957) Machtmotivation Grundannahme: Machtmotivziel ist die Kontrolle über die Mittel mit denen sich andere Personen beeinflussen lassen. Experiment: 34 Kandidaten die sich für studentische Ämter aufgestellt hatten wurden vor der Stimmauszählung geben TAT- Geschichten zu Bildern zu schreiben, die sie kurz gezeigt bekamen. Die Bilder enthielten Szenen die machtthematische Geschichten hervorrufen könnten. Die selbe Aufgabe erhielt eine nicht angeregte Kontrollgruppe. Markante Inhalte der TAT-Geschichten in der angeregten Gruppe werden zur Bildung eines TAT-Schlüssels verwendet. Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Veroff (1957) Machtmotivation Ergebnis: TAT Beispielbild häufig Themen wie Statusverlust, Einflussmittelverteidigung, Dominanz, Kontrollbedürfnis Kritik: Schlüssel als Messinstrument einseitig, Überbetonung von Furcht Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Uleman (1972) Machtmotivation Grundannahme: Machthandeln als offene, willkürliche Handlung einer Person/Gruppe die bei einer anderen Person eine Reaktion erzeugen. (need influence motiv) Experiment: VPs nehmen an einem Experiment zur Auswirkung von Frustrationen teil. Einteilung in Zweiergruppen. Jede VP erhielt (vermeintlich) die Rolle des Versuchsleiters zugewiesen, der beim Spielpartner durch Kartentricks für Frustration sorgen sollte. Dazu wurden alle VPs vorher einzeln in Kartentricks eingewiesen. Vor und nach dem Experiment schrieben alle VPs TAT-Geschichten. Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Uleman (1972) Machtmotivation Ergebnis: Häufige Nennung von sozialem Status, Prestige, Ruf, Interessenbedrohung Vorteil: die Furchtthematik wird abgewertet Kritik: wenig Validierungsbefunde Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Winter (1973) Machtmotivation Grundannahme: Macht als Fähigkeit beabsichtigte Wirkungen im Verhalten oder in den Gefühlen einer anderen Person zu erzeugen Experiment: VPs sehen einen Film von der Antrittsrede von John F. Kennedy. Direkt danach schreiben sie TAT-Geschichten. Die Kontrollgruppe sieht einen Film in dem wissenschaftliche Geräte vorgeführt werden und schreibt ebenfalls TAT-Geschichten. Ergebnis: viele Aussagen zu starkem Machtgefühl, Heftigen Handlungen mit Einfluss auf andere Menschen Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Winter (1973) Machtmotivation Vorteile: • vereint Inhaltselemente von Veroff und Uleman • ergänzt sehr differenziert zusätzliche Machtmotivindikatoren Validierungskorrelate bei hoch Machtmotivierten (Auszug): • hatten mehr Ämter in Organisationen • arbeiteten mehr für einflussreiche Kommissionen • bevorzugten Sportarten mit Wettkampfcharakter • wählten häufiger „Manipulationsberufe“ (Lehrer, Psychologe,…) • hatten als enge Freunde unscheinbare Kommilitonen • tranken mehr Alkohol • wurden in Aussprachegruppen als wenig hilfreich erlebt Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Entwicklungsstadien

Entwicklungsstadien des Machtmotivation Machtmotivs • McClelland (1978) kombiniert bisherige Vorstellungen der Machtmotivation mit Stadien der Ich-Entwicklung (Freud) • Vier-Felder-Schema, das in jedem Reifestadium unterschiedliche Zustände beschreibt, die zum Gefühl von Macht und Stärke führen • Ordnung nach: 1. Quellen der Macht: innerhalb oder außerhalb der Person 2. Ziel der Machtwirkung: das Selbst oder außenstehende Person/Objekt Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Entwicklungsstadien des Machtmotivation Machtmotivs Objekt/ Quelle der Macht Wirkungspunkt der Macht Andere Selbst Stadium I Stadium II In sich aufnehmen Unabhängig sein Selbst Orale Phase: Unterstützung Anale Phase: Autonomie, Wille erfahren Stadium IV Stadium III Hervorbringen Sich durchsetzen Andere Genitale Phase: Gegenseitigkeit, Phallische Phase: Pflichterfüllung, Selbstbehauptung Prinzipienorientierung Quelle: McClelland (1978) Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtstadium I (intake) Machtmotivation Quelle: Außerhalb (andere) mm Objekt: Selbst „Es (andere Person/Objekt) stärkt mich“ Handlungskorrelat: Machtorientierte Lektüre Typische Berufe: Mystiker, Klient, Gefolgsleute Pathologische Tendenzen: Hysterie, Suchtkrankheiten Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtstadium II (autonomy) Machtmotivation Quelle: Selbst Objekt: Selbst „Ich stärke, kontrolliere, leichte mich selbst“ Handlungskorrelat: - Typische Berufe: Psychologen, Sammler Pathologische Tendenzen: Zwangsneurose Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtstadium II (autonomy) Machtmotivation Quelle: Selbst Objekt: Selbst „Ich stärke, kontrolliere, leichte mich selbst“ Handlungskorrelat: Anhäufung von Prestigegütern Typische Berufe: Psychologen, Sammler Pathologische Tendenzen: Zwangsneurose Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtstadium III (assertion) Machtmotivation Quelle: Selbst Objekt: Andere (beeinflussen) „Ich habe Wirkung/Einfluss auf andere“ a) personalisiert (Konkurrenz) b) sozialisiert (Hilfeleistung) Handlungskorrelat: Wettkampfsport, Streitgespräch Typische Berufe: Strafverteidiger, Politiker, Journalist, Lehrer Pathologische Tendenzen: Kriminalität Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtstadium VI Machtmotivation (generativity) Quelle: Andere Objekt: Andere (beeinflussen) „Es (Religion, Gesetz, Vision,..) hält mich an, anderen zu dienen/ sie zu beeinflussen“ Handlungskorrelat: Mitgliedschaft in Organisationen Typische Berufe: Manager, Wissenschaftler Pathologische Tendenzen: Messianismus Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Praxisbeispiele

Macht in der Wirtschaft Machtmotivation • Führungskräfte befinden sich in Machtmotiv anregender Position (sich durchsetzen, entscheiden, führen und leiten) • Machtmotiv wird mit zunehmender Unternehmensgröße bedeutender • Die erfolgreichsten Führungskräfte haben stark ausgeprägtes Leistungs- und Machtmotiv, bei schwachem Anschlussmotiv. • Leistungsmotivierte setzen Expertenmacht ein (rationale Fakten) Machtmotivierte verwenden viele Mittel um andere im Verhalten zu beeinflussen • Führungskräfte mit starkem Anschlussmotiv u. schwachem Machtmotiv werden für nette Kollegen, aber zu weich , unmotivierend gehalten Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Partnerwahl Machtmotivation • Die Macht- und Statusposition korreliert positiv mit dem Fortpflanzungserfolg • Hoher Status (Machtmotivation) ist für Frauen das Hauptkriterium bei der langfristigen Partnerwahl Faktoren des Entwicklungs- Was ist Macht? Analyseebenen Machtmessung Praxisbeispiele Machthandelns stadien

Machtmotivation Danke für Eure Aufmerksamkeit Marcel Knust & Johannes Baeck

Add a comment

Related pages

Machtmotivation - homepage.univie.ac.at

1 Machtmotivation 1. Definition von Macht (Folie 1) Max Weber: „Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch ...
Read more

Psychologie

Machtmotivation. In J. Heckhausen & J. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (3. Aufl., 211-234). Heidelberg: Springer. Machtmotivation
Read more

Wirtschaftspsychologische Gesellschaft ...

Machtmotivation ist das Bedürfnis Einfluss über andere zu gewinnen und in der Hierarchie aufzusteigen. Personen mit hoher Machtmotivation beschäftigen ...
Read more

OPUS 4 | Machtmotivation : Geschlechtsunterschiede und ...

Jedoch ist Machtmotivation auch ein Prädiktor transformationaler Führung und der Zusammenhang zwischen Geschlecht und Führungsverantwortung wird ...
Read more

Untitled Document [www.psychologie.uni-heidelberg.de]

Machtmotivation von A Die Person A hat ein Bedürfnis, das nur mit Hilfe von B befriedigt werden kann. Nehmen wir das provokante und daher ...
Read more

Machtmotivation - Springer

Bevor wir darauf eingehen, was Machtmotivation sein mag und was häufig darunter verstanden wird, müssen wir zunächst Klarheit über die funktionale ...
Read more

Machtmotivation in Organisationen | Self-Publishing bei GRIN

Machtmotivation in Organisationen - Thorsten Lampe - Seminararbeit - Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft - Arbeiten publizieren ...
Read more

Machtmotivation - Dorsch Lexikon der Psychologie - Verlag ...

Schmalt, H. (2014). Machtmotivation. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (17. Aufl., S. 1042). Bern: Verlag Hans Huber.
Read more

Leistungsmotivation – Wikipedia

Psychologische Modelle der Leistungsmotivation. David McClelland et al. (1953) definieren Leistungsmotivation als ein „sich-mit-einem ...
Read more