Krisenreaktion von Wohlfahrtsstaaten

50 %
50 %
Information about Krisenreaktion von Wohlfahrtsstaaten
News & Politics

Published on February 24, 2009

Author: Ole_Wintermann

Source: slideshare.net

Vom Retrenchment zur Krisenreaktionsfähigkeit: Ein empirischer Vergleich der Wohlfahrtsstaaten Schweden und Deutschland 1990-2000 Ole Wintermann Greifswald, den 7. Januar 2005 7. Januar 2005 Ole Wintermann 1

Problemstellung Ausgangslage  Deutsche Reformstau- und Standort-Debatte • Schwedisches Erfolgsmodell bei Finanzpolitik, Kostenreduzierung et al. • Fragestellung  Wie können diese unterschiedlichen Ist-Zustände erklärt werden? • In welcher Weise beeinflusst Politik die Leistungsindikatoren? • Welches sind die Determinanten einer erfolgreichen Entwicklung? • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 2

These Unterschiedliche Fähigkeiten von Wohlfahrtsstaaten, auf Krisenzustände zu reagieren, offenbaren sich an der Entwicklung ausgewählter sozio- ökonomischer Leistungsindikatoren und ergeben sich aus unterschied- lichen Graden der zeitlichen Abstimmung von programmatischen und institutionellen Flexibilitäten der politischen Akteure und Prozesse. 7. Januar 2005 Ole Wintermann 3

Wohlfahrtsstaaten und Krisen Krisen  Fiskal- und Stagflationskrise • Steuerbarkeit • Legitimation • Integration • Verteilungs- und Neiddiskussion • Erwartung • Anreizdiskussion • Motivation • Globalisierung/Demographischer Wandel/Finanzierung/Wettbewerb • Wohlfahrtsstaaten  Maß der Abdeckung und Erbringung sozialer Sicherung • Finanzierung, Qualität und Wirkung der Leistung • Wohlfahrtsstaatliche Regime • Mittelmeer-Modell • Ozeanien-Modell • Asien-Modell • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 4

Theoriediskussion Expansion  Industralisierung • Machtressourcen • Institutionalismus • Rückbau  Lock-in-Effekte/Pfad-Abhängigkeiten • Policy-/social-learning • Konstitutionelle Veto-Points/Player • Blame-avoidance/policy-feedback • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 5

Weiterentwicklung des Ansatzes von Pierson Elemente eines neuen Ansatzes  Vom Retrenchment zur Krisenreaktionsfähigkeit • Vom parteipolitischen Erfolg zur Effektivität • Von der Verharrung zur Gleichzeitigkeit der Flexibilitäten • Implizite Annahmen  Kurzfristige Top-Down-Entscheidungen • Temporäres Abweichen von Parteipolitik • Wählerpräferenzen von eher marginaler Bedeutung • Interessengruppen verhindern eher sachpolitische Reaktionen • Minderheitsregierungen besitzen größeres sachpolitisches Reaktionspotenzial • Sozioökonomischer Output der Änderungen ist Erfolgsmaßstab • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 6

Soziale Sicherung Schweden  1990 Absenkung Lohnersatzquote in der Krankenversicherung (Minderheit SAP) • 1992 und 1993 Mitarbeit SAP bei bürgerlichen Krisenpaketen (Bürgerliche Minderheit) • Konflikt LO/SAP (Opposition) bei Reform der Sozialversicherungen • 1991-1994 Konflikt FP/bürgerliche Minderheitsregierung • Reform der Arbeitslosenversicherung 1994 (Bürgerliche Minderheit); Revision 1994 • durch SAP Verabschiedung Rentenreform auch durch SAP gegen LO (ab 1994, Minderheit SAP) • Sparkaket 1994 (Minderheit SAP) • Sparpaket 1995/1996 (Minderheit SAP) • Deutschland  1990 Übertragung der Sozialversicherungsstruktur und Beitragsfinanzierung gegen SVR • und SPD auf die neuen Bundesländer (Bürgerliche Mehrheit Bundesrat und Bundestag) Rentenreformgesetz 1992, Gesundheitsstrukturgesetz 1992 und Soziale • Pflegeversicherung 1995 (Lager übergreifender Konsens) 1996 Biedenkopf-Schröder-Papier • 1996 Beitragsentlastungsgesetz • 1997 Rentenreformgesetz `99 • Rücknahme Rentenreformgesetz `99 noch 1998 (Mehrheit SPD und Bündnis90/Grüne) • 2000 Beschluss zur Riester-Rente (Bundesrat und Bundestag) • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 7

Arbeitsmarkt Schweden  1990/1991 Austritt der Arbeitgeber aus Arbeitsmarkt- und Tarifgremien • 1991 Rehnberg-Abkommen für Lohnstopp (Minderheit, SAP) • 1991-1992 Dynamisierung der rezessiven Arbeitsmarkttendenzen durch Privatisierungen • im Dienstleistungssektor (Bürgerliche Minderheit) 1991-1994: Aufgabe des Vollbeschäftigungs- zugunsten des Inflationsziels durch SAP • Ab 1997 Reform der Lohnpolitik durch `Neuauflage Sjöbadavtalet´zwischen Tarifpartnern • Einführung Tax-Credit-System in 2000 (Minderheit, SAP) • Deutschland  1990 und 1994 Ausweitung ABM zu Wahlterminen • 10. Novelle des AFG, Produktive LKZ-Ost • 1996 Förderung Frühverrentung durch Gesetz zum gleitenden Übergang in den Ruhestand • 1996 Scheitern des ersten Bündnisses für Arbeit wg. Lohnfortzahlung und Tarifautonomie • 1996 Wachstum- und Beschäftigungsförderungsgesetz • 1996 Scheitern der gesetzlichen Möglichkeit der Reduzierung der Lohnfortzahlung • 1999 Neuregelung Geringfügige Beschäftigung, Scheinselbständigkeit, ökologische • Steuerreform, Kündigungsschutz, Schlechtwettergeld, Lohnfortzahlung 2002 Scheitern des 2. Bündnisses für Arbeit u.a.wg. Tarifautonomie • Danach Ausbrechen aus Pfadentwicklung durch neues Instrument der Hartz-Kommission • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 8

Wirtschaftspolitik Schweden  Ende der 80er Jahre erste Deregulierungsschritte (Minderheit, SAP) • 1991 Aufgabe der Abwertung als wettbewerbspolitisches Instrument (Minderheit, SAP) • 1993 vollständige Aufgabe der Wechselkurskontrolle (politischer Konsens) • Ab 1991 Fortsetzung der Politik der Privatisierung und Deregulierung bei Post, • Telekommunikation,Luft, Eisenbahn, Energie (Bürgerliche Minderheit) Besonders ab 1991 Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen (Bürgerliche Minderheit) • 1994 programmatisches Umschwenken der SAP vom Versorgungsstaat zum investiven und • global geforderten Wohlfahrtsstaat (Minderheit, SAP) Deutschand  1990 Einführung der DM-Mark in den neuen Bundesländern (Bürgerliche Mehrheit) • Ab 1990 Privatisierung öffentlicher Infrastruktur in den neuen Bundesländern (Bürgerliche • Mehrheit) Besonders nach 1992 restriktive Geldpolitik und Hochzinsphase (Traditionell unabhängige • Bundesbank) 1993 und 1994 erste Privatisierungsschritte Bahn und Post (Bürgerliche Mehrheit) • Gegen Mitte der 90er Jahre Auslaufen der Dynamik der Abschreibungsmodelle für • Bezieher höherer Einkommen in ostdeutscher Bauindustrie Seit Ende der 90er Jahre Subventionierung der Bauindustrie durch die Eigenheimzulage • (Bürgerliche Mehrheit) 1992-2000 kontinuierlich lahmende Binnennachfrage • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 9

Finanzpolitik Schweden  1990/1991 Steuerreform (Minderheit, SAP; mit FP) • 1991-1992 unzureichend gegenfinanzierte Steuersenkungen (Bürgerliche Minderheit) • 1991 und 1993 Steuerstopp für Kommunen (Bürgerliche Minderheit) • 1992-1993 Vier Haushaltsnotpakete(Bürgerliche Minderheit mit SAP) • 1993 Aufkündigung der Zusammenarbeit durch die SAP • 1994 Wahlsieg der SAP mit Hinweis auf notwendige Kürzungen • 1994/95 drei weitere Sparpakete (Minderheit SAP; mit C und VP) • 1997 Verabschiedung eines Gesetzes zur Haushaltspolitik (Minderheit, SAP) • Deutschland  1990 Grundsatzentscheidung contra Steuerfinanzierung (Bürgerliche Mehrheit) • Ab 1990 Erhöhung indirekter Steuern sowie Schattenhaushalte (Bürgerliche Mehrheit) • 1993 Solidarpakt (Konsens) • 1993 Gesetz zur Umsetzung des Spar-, Konsolidierungs- und Wachstumsprogramms sowie • Standortsicherungsgesetz (Bürgerliche Mehrheit) 1996 Steuerliche Freistellung Existenzminimum • 1996 Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz (Bürgerliche Mehrheit) • 1997 Petersberger Steuerbeschlüsse (Scheitern im Bundesrat) • 1999 Steigerung des Sozialbudgets um 12% (Mehrheit SPD, B90/Grüne) • Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 (Mehrheit SPD, B90/Grüne) • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 10

In-/Flexibilitäten in Schweden Programmatisch  SAP: Finanzmarktderegulierung • SAP: Vom Vollbeschäftigung- zum Inflationsziel, Lohnstopp • SAP: Absenkung der Lohnersatzraten, Karenztage, Privatisierungen • SAP: Be-/Entlastung Spitzenverdiener, Mehrbelastung bei Sozialabgaben • SAP: Aufgabe Volkspension, Leistungs-/Kapitaldeckungsprinzip • SAP: Aufgabe Versorgungsstaat, investiver Wohlfahrtsstaat • SAP: Tax-Credit-System • Reichsbank: Aufgabe der Außenwertkontrolle • M: Beibehaltung der angebotsorientierten Steuersenkungspolitik • M: Privatisierungen • Institutionell  Minderheitsregierungen bzw. Lager übergreifender Konsens • Ausschluss der Gewerkschaften • Abrücken von Kommissionsarbeit • Von der Aufgabe der Selbstverwaltung zur neuen Tarifpartnerschaft • Von der solidarischen Lohnpolitik zur Wettbewerbssicht • Kontrolle der Gewerkschaften über Arbeitslosenversicherung • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 11

In-/Flexibilitäten in Deutschland Programmatisch  CDU/CSU/FDP: Privatisierung öffentlicher Infrastruktur • CDU/CSU/FDP: Beibehaltung der angebotsorientierten Steuersenkungspolitik • CDU/CSU/FDP: Beitragsfinanzierung Wiedervereinigung • CDU/CSU/FDP: Anreiz statt Sparzwang • SPD: Steuerpolitik als Umverteilungs-, Konsolidierungs- und Nachfragepolitik • SPD: Scheinselbständigkeit, Geringfügige Beschäftigung • SPD: Riester-Rente • SPD/CDU: Rente, Pflegeversicherung, GKV, Frühverrentung • Bündnis90/Grüne: Ökologische Steuerreform • Gewerkschaften: Tarifautonomie, Niedriglohnbereich • Bundesbank: Restriktive Geld- und Hochzinspolitik • Sonstige: Schröder-Biedenkopf-Papier • Institutionell  Kanzlermehrheit • Zwei Wohlfahrtsparteien • Bundesrat • Bundesbank • Bündnis für Arbeit • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 12

Vergleich Leistungsindikatoren I Politikfeld Soziale Sicherung Deutschland Schweden Sozialabgaben +14,8% +17,5% Bruttolohnsteigerungen +1,9% +4,9% Beschäftigtenzahl +0,7% -5,4% Erwerbsquoten 74,9% 76,4% Beschäftigtenquoten 69% 73% Sozialausgaben/BIP +10,0% -2,2% Bruttoinlandsprodukt1 Politikfeld Arbeitsmarkt Deutschland Schweden Arbeitslosenquoten 7,5% 4,7% Arbeitsmarktpolitik/BIP 1,4% 2,5% Langzeitarbeitslose 52% 26% Reale Arbeitskosten 13,1% 31,5% Lohnstückkosten +9,2% -29,8% Reallohnentwicklung +6,5% +12,5% Sparquote 11,2% 6,3% 7. Januar 2005 Ole Wintermann 13

Vergleich Leistungsindikatoren II Politikfeld Wirtschaftspolitik Deutschland Schweden Reales Wachstum des B I P +1,5% 2,6% 3 Bruttoinlandsprodukts Anteil Dienstleistungssektor 63,9% 73,0% Staatliche Konsumausgaben +16,3% +2,1% Staatliche Investitionen -16,1% +7,6% Öffentliche Bildungsausgaben 4,7% 7,7% Ausländ. Direktinvestition 55,9 Mrd. $ 60,8 Mrd. $ Exportvolumina +35,5% +57,9% Produktivitätsindex +14,2% +27,2% BIP/Kopf +12,0% +19,2% Politikfeld Finanzpolitik Deutschland Schweden Haushaltssaldo -1,6% +1,7% Gesamtschuldenbestand/BIP +56,7% +20,6% Kaufkraftparitäten gegenüber +13,3% +5,1% 1 $ Inflation +22,6% +17,4% Kurzfristige Zinsen 4,4% 3,9% Steuerquote 37,9% 54,2% 7. Januar 2005 Ole Wintermann 14

Offene Fragen und Defizite Individuelle Ebene  Zeitpunkt und Art individueller Entscheidungen • Intensivere Analyse der Mikroebene und politischen Einzelprozesse • Gewöhnungseffekt, institutionelle Anreize, Sozialisation • Freiheit von Werturteilen  Interpretationshoheit, Auswahl und Wechselwirkung der Indikatoren • Einbeziehung weiterer Vergleichsfälle • Institut der Deutschen Wirtschaft • Perspektivische Betrachtung  Langfristige Strukturprobleme • Normative Basis eines effektiven Wohlfahrtsstaates? • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 15

Schlussfolgerungen Förderung programmatischer Flexibilität  Zielsetzung statt Rahmenfixierung • Einstellung zu politischem Pragmatismus • Gesetzesfolgenabschätzung, Politikberatung und Kommissionen • Förderung institutioneller Flexibilität  Föderalismus • Minderheitenregierungen • Reform der Wirtschaftsforschungsinstitute • Innerparteilicher Aufbau • 7. Januar 2005 Ole Wintermann 16

Kontakt: ole.wintermann@me.com 7. Januar 2005 Ole Wintermann 17

Add a comment

Related presentations

Related pages

Sfb 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen

Das Arbeitspapier beschreibt und erklärt die Reaktionen von vier Wohlfahrtsstaaten – Australien, ... dass Krisenreaktionen überraschend unterschiedlich ...
Read more

A2006/ 3010 Vom Retrenchment zur Krisenreaktions- fähigkeit

Ole Wintermann A2006/ 3010 Vom Retrenchment zur Krisenreaktions-fähigkeit Ein empirischer Vergleich der Wohlfahrtsstaaten Schweden und Deutschland
Read more

Leistungsangleichung und Individualisierung ...

Leistungsangleichung und Individualisierung — Unbegriffene Ursachen der Kriminalität und des Strafens in Modernen Wohlfahrtsstaaten. Hans Haferkamp;
Read more

OPUS - Europeans' attitudes towards levels and ...

OPUS Version 3.2.1
Read more

Krisen und Krisenbewältigung im deutschen Sozialstaat ...

Untersuchung von Krisenreaktionen der deutschen Sozialpolitik. ... des Wohlfahrtsstaats als Krisenmanager trat hingegen in den Hintergrund, mit der
Read more

Hans-Jürgen Urban - Ausgabe 09/2010 - Hans-Böckler-Stiftung

Wohlfahrtsstaat und Gewerkschaftsmacht im Finanzmarkt-Kapitalismus: Der Fall Deutschland. ... Die Krisenreaktion der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft.
Read more