advertisement

BI für Middleware Dummies - Was SOA/BPM‘er von BI‘lern lernen können - und umgekehrt

33 %
67 %
advertisement
Information about BI für Middleware Dummies - Was SOA/BPM‘er von BI‘lern lernen können -...
Technology

Published on February 28, 2014

Author: opitzconsulting

Source: slideshare.net

Description

http://www.opitz-consulting.com/go/3-3-902

In der Projektpraxis stellen wir immer wieder fest, dass man mit BI und SOA/BPM nicht nur zwei IT-Disziplinen scharf voneinander trennt, sondern schlimmer noch, auch die Menschen, die BI'ler und die SOA/BPM'ler, voneinander nicht allzu viel wissen. Jede Gruppe hat ihre wertvolle Fachexpertise, aber meist ein klares Silodenken. Da stöhnt der BI'ler, was der SOA/BPM-Mensch da wieder für einen Unsinn gemacht habe, weil vielleicht ein ETL-Prozess viel effizienter gewesen wäre. Da stöhnt der SOA/BPM 'ler, weil er in seinen Prozessen wertvolle Unternehmenseinsichten wähnt, die in Echtzeit Entscheidungen verbessern könnten, der BI'ler aber meist Infos nur aus seinem (nachts geladenen) DWH zieht.

In ihrer Session bei den BPM Integration Days am 24. Februar 2014 in München erläuterten unsere Experten Axel Stoye und Torsten Winterberg, welches BI-Grundwissen jeder SOA/BPM'ler haben sollte. Zu jedem Feature wurden die entsprechenden Source Codes und ihre Funktionsweise demonstriert. Alle Codes sind so allgemeingültig geschrieben, dass sie in eigenen Applikationen direkt integriert werden können.

--
Über uns:
Als führender Projektspezialist für ganzheitliche IT-Lösungen tragen wir zur Wertsteigerung der Organisationen unserer Kunden bei und bringen IT und Business in Einklang. Mit OPITZ CONSULTING als zuverlässigem Partner können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihre Wettbewerbsvorteile nachhaltig absichern und ausbauen.

Über unsere IT-Beratung: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-10
Unser Leistungsangebot: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-874
Karriere bei OPITZ CONSULTING: http://www.opitz-consulting.com/go/3-8-5
advertisement

BPM INTEGRATION DAYS München, den 24.02.2014 BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 1

BI für Middleware Dummies Was SOA/BPM‘er von BI‘lern lernen können – und umgekehrt Axel Stoye Torsten Winterberg OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH BPM Integration Days 2014, München BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 2

Agenda 1. Motivation 2. Begriffserklärungen  SOA/BPM  BI 3. Diskussion ausgewählter Konzepte 4. Wie passen BI und SOA/BPM zusammen? BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 5

1 Motivation BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 6

BI und SOA/BPM: Klare Grenzen im Projekt BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 7

Ablaufbeschreibung Rechnungsstellungssystem BPEL Dateierstellung Aktualisierung Passagierdaten Datenübermittlung Manifest Daten Reiseinformationen CRM E-Shop BI und SOA Ablaufsteuerung Verarbeitung Transformation Anreicherung © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 8

2 SOA Begriffserklärung BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 9

Die Architektur, deren Name nie genannt werden darf…: „Du weißt schon wer…“ BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 10

BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 11

Welche Ziele kann SOA/BPM verfolgen? BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 12

Welche Ziele kann SOA/BPM verfolgen? SHIT HAPPENS BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 13

Welche Ziele kann SOA/BPM verfolgen? SHIFT HAPPENS BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 14

Welche Ziele kann SOA/BPM verfolgen? BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 15

Nicht die schnellsten, die adaptivsten überleben… BPM und IT-Architektur BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 16

SOA als Fundament: Projektkontexte BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 17

OPITZ CONSULTING Service- und ProzessArchitektur BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 18

Service-orientierung als Paradigma: Die 8 Design Prinzipien der Service-Orientierung BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 19

Service-orientierte Architektur Drei zentrale Dimensionen des Themas SOA SOA erfordert ein Organisationskonzept SOA Strategie SOA Maturity Model SOA Assessment SOA Governance Richtlinien SOA Organisation Rollen und Aufgaben BI und SOA SOA ist ein Architekturkonzept SOA Architektur Enterprise Architecture, Integrierte Geschäftsprozess- und IT-Architektur SOA Methodik Service-Identifikation, -Klassifikation und -Portfoliomanagement SOA ist ein Technologiekonzept Serviceentwicklung Standards, Service Orchestrierung Systeminfrastruktur Laufzeitumgebung, Systemintegration Systemmanagement SLA, Sicherheit, Performance © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 20

3 DWH / BI Begriffserklärung BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 21

Ausgangslage (vereinfacht) Buchung Buchungssystem Betreuung CRM Urlaub! Reporting n BPEL Nun!? = IT Reporting 1 Reporting 2 Operative Systeme Puh… BI und SOA BI-Lösung FB Management © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 22

Ziele des BI/DWH Projektes (Single Point of Truth)  Daten- & Informationsvereinheitlichung IT - Ziele IT - Ziele  Administrierbarkeit  Wartungsfähigkeit  Benutzerakzeptanz FB - Ziele FB - Ziele  Schnelle Informationsgewinnung  Hohe Datenqualität  Kurze Entwicklungszyklen  Unterstützung der Unternehmensstrategie Übergreifende Ziele  Know How Aufbau BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 23

Abgrenzung Begriffe BI/DWH  Data Warehouse (DWH): Ein DWH dient dem Zweck (Unternehmens-) Daten schnell und zuverlässig zu jedem Zeitpunkt dem jeweiligen Benutzer zugänglich zu machen  Business Intelligence (BI): BI ist die Technologie, um (Unternehmens-) Daten zu Informationen für Entscheidungsträger in Unternehmen umzuwandeln, um so deren Geschäftsprozesse zu unterstützen  Ein DWH stellt die Datenbasis für Business Intelligence dar  BI ist die geschäftslogikbasierte Auswertung von DWHDaten BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 24

Umsetzung BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 25

Gesamtarchitektur  ACCESS (DWH)  Zugriffsschicht für BI-Applikationen DWH  ANALYTIC DWH_UDM  Aggregation und Anreicherung  STAGE (DWH)  Filterung und Harmonisierung der Quelle DAL_AIDA  ACCESS (APPL)  Zugriffsschicht für Applikationen DAL  DAL_UDM (Core) UDM_APPL_DATA  Unternehmensdatenmodell (normalisiert)  DAL (Stage)  Filterung und Harmonisierung – (temporäre) Datenhaltung Quellsysteme BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 26

Stage  Integration der Quellsysteme 1:1  Schnell  kaum Belastung der Quellen!  Keine Historisierung BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 27

Unternehmensdatenmodell /Data Access Layer  Integration der relevanten Unternehmensdaten in ein einheitliches Modell (SPOT)  Definition der Unternehmens Domänen (z.B. KUNDEN, ADRESSEN, SCHIFFE, ..)  "Unternehmensgedächtnis"  Anlegen von Versionen bei Datenänderungen (Log/History-Trigger)  Vorteil Historisierung!  Harmonisierung DAL_UDM Schiffe Cruise Regionen BI und SOA Survey Agentur Adressen Buchungen Shop Personen Antworten Umsatz © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 28

Fokus: Daten aus dem „DAL_UDM“ (Single Point of Truth) BPEL DAL_UDM BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 29

Data Mart (Star Schema) Quelle: Wikipedia BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 30

Data Mart (Star Schema) - Abfragegeschwindigkeit BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 31

Begriffe BI/DWH – Dimensionenmodell  Kennzahlen:  Werte die vom Benutzer abgefragt werden, z.B. Umsatz, …  Vergleichbar mit den Bewegungsdaten der Quellsysteme  Sollten aggregierbar sein, oder zumindest semi-aggregierbar (avg, min, max, …)  Dimensionen:     Beschreiben die Kennzahlen Vergleichbar mit den Stammdaten der Quellsysteme Können hierarchisch organisiert (Tag -> Monat -> Jahr) Die Hierarchieebene sind Summierungsebenen BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 32

Dimensionen und Hierarchien  D_TIME Jahr Quartal Monat Tag Woche Tag Geschäftsjahr Geschäftsquartal Geschäftsmonat Tag Saison Monat Tag BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 33

Dimensionen und Hierarchien  D_CHOICE Auswahlgruppe Auswahl  D_QUESTION Mandant Erfassungskanal Fragebogen Hauptgruppe Gruppe Frage Detailfrage BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 34

Dimensionen und Hierarchien  D_CRUISE Schiffsklasse Schiff Region Fahrtgebiet Mastercruise Sellcruise  D_CUSTOMER Kundengruppe Kunde  D_REGION Region Sub-Region BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 35

Begriffe BI/DWH – Fakten / Dimensionen  Produktfertigung  Einzelhandel Lieferziel Werbeaktion Zeit Lieferart Zeit Produkt Produkt Verkaufszahlen Kaufhaus  Versicherung Agentur Lieferungen Vertrag  Fluggesellschaft Fluggast Schadentyp Flugstrecke Zeit Zeit Klasse Versicherter Flughafen Policentyp Schadenfälle Status BI und SOA Vielfliegerflüge Status © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 36

Business Intelligence  Auswertung und Darstellung  Korrelationen und Trends DWH_UDM  Entscheidungsgrundlage BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 37

Cube BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 38

Begrifflichkeiten Entscheidungsfindung und –Durchführung durch Systeme Variationen von „Analytics“ • 1970‘s: Decision Support Systems -> Datenanalyse mit Ziel Entscheidungen • Early 80‘s: Executive Information Systems -> Senior Managers • Late 80‘s: Online Analytical Processing (OLAP) • 90‘s: Business Intelligence • 2005-Today: Analytics • • • • • Data Mining Business Analytics Web Analytics Big Data Analytics Descriptive, Predictive, Prescriptive Analytics BI und SOA Quelle: Davenport, Enterprise Analytics © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 39

Drei Typen von Business Analytics Optimization: „What‘s the best that can happen?“ Randomized Testing: „What if we try this?“ Predictive Modeling/ Forecasting: „What will happen next?“ Statistical Modeling: „Why is this happening?“ Alerts: „What actions are needed?“ Query/Drill down: „What exactly is the problem?“ Ad hoc Reports/ Scorecards: „How many, how often, where?“ Standard Reports: „What happened?“ Prescriptive Analytics BI und SOA Quelle: Davenport, Enterprise Analytics Predictive Analytics Descriptive Analytics © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 40

4 Und nu? BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 41

5 Diskussion Datenmodell BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 42

SOA als Fundament für BPM? Kanonisches Datenmodell Berliner Franke Pfälzer „Schrippe“ Berliner Franke Ahh: ? „Semmel“ Bayer Schweizer Bayer Beteiligte übersetzen jeweils aufgrund von bilateralen Absprachen ins Format des anderen Pfälzer „Schrippe“! „Wie nennt man bei Euch ein kleines Weizengebäck? Und welche Eingenschaften hat es genau?“ Schweizer Berliner Franke Pfälzer übersetzt „Schrippe“ zu „Brötchen“ ! Bayer BI und SOA übersetzt „Semmel“ zu „Brötchen“ Schweizer © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 43

Brötchen!! Ursache von Datenqualitätsproblemen BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 44

6 Diskussion MDM BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 45

BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 46

7 Diskussion Realtime BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 47

Event Delivery Network - Complex Event Processing Business Activity Monitoring BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 48

Business Intelligence  Schwächen? DWH_UDM  Okay, es gibt eine! ->nearly Realtime, da Ladezyklen UDM_APPL_DATA BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 49

8 Diskussion Big Data BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 50

Lambda-Architektur: (Beinahe-)EchtzeitAnalyse großer Datenmengen query = λ(all data) = λbatch(„old“ data) ⊕ λspeed(recent data)  Effiziente, tiefe und exakte Analyse großer Datenmengen  Zeitversatz ist akzeptabel Serving Layer Batch Layer Precompute All data Precomputed Views information Incoming Data batch view Merge Batch recompute batch view Speed Layer Process stream Incremented information Realtime increment  Zeitnahe Analyse neuer Daten mit spez.geeign. Mechanismen  Reduzierte Anforderungen bzgl. Genauigkeit oder Tiefe query real time view real time view  Bereitstellung der BatchErgebnisse für Queries Source: Marz, N. & Warren, J. (2013) Big Data. Manning. Inspired by Guido Schmutz. BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 51

9 Diskussion ACM BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 52

Emerging paths (Universitäts-Campus Stuttgart) http://www.nature.com/nature/journal/v388/n6637/fig_tab/388047a0_F1.html BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 53

10 Eine gemeinsame Architektur und eine gemeinsame Denkweise sind nötig! BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 54

Zukunft: Die Welten sind zusammengewachsen BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 55

Evolution von Analytics -> Zusammenwachsen von Disziplinen Old OLD BI BI Analyst Sandbox Analytical Apps / Guided Analytics Embedded/ Automated/ Big Data Analytics Business Users Multipurpose Professional Analysts Application Breadth Single-Purpose Primary Users Quelle: Davenport, Enterprise Analytics BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 56

Nicht die schnellsten, die adaptivsten überleben… BPM und IT-Architektur BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 57

Diskussion, Fragen & Antworten BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 58

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen innovative Lösungen zu schaffen. Torsten Winterberg Business Development & Innovation OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Kirchstr. 6, 51647 Gummersbach, Germany Phone: +49 173 54 79 302 Mail: torsten.winterberg@opitz-consulting.com Twitter: @t_winterberg Blog: http://torstenwinterberg.blogspot.de/ Blog: http://www.thecattlecrew.com Axel Stoye Solution Management OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH – Standort Berlin Axel.Stoye@opitz-consulting.de Telefon +49 (0)30 6298889 – 1621 Mobil +49 (0)173 7279049 BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 59

Einreißen der Mauern…  Stakeholder:  Services häufig in der IT  Prozesse häufig in der IT, sollte viel im Fachbereich sein  BI häufig im Fachbereich  Projektplanung und –Architekturaufwurf:  Gemeinsam!  Changemanagement:  Gemeinsam!  Projektmanagementmethodik:  Z.B. Scrum erlaubt interdisziplinäre Teams mit allen nötigen Spezialisten BI und SOA © OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 60

Add a comment

Related presentations

Presentación que realice en el Evento Nacional de Gobierno Abierto, realizado los ...

In this presentation we will describe our experience developing with a highly dyna...

Presentation to the LITA Forum 7th November 2014 Albuquerque, NM

Un recorrido por los cambios que nos generará el wearabletech en el futuro

Um paralelo entre as novidades & mercado em Wearable Computing e Tecnologias Assis...

Microsoft finally joins the smartwatch and fitness tracker game by introducing the...

Related pages

Binomische Formeln einfach erklärt - Willkommen auf ...

Frustfrei-Lernen.de; Unterstützt uns; Über uns; Impressum; ... Alle anderen können gleich mit der ersten binomischen Formel loslegen. ... Für alle, die ...
Read more

Objektorientierte Programmierung :: object oriented ...

Klassen werden auch oft als Baupläne für ... Objekte und umgekehrt durch. Alternativ können auch objektrelationale ... Middleware ....general public ...
Read more

Skat – Wikipedia

Dieser Schritt wurde 2005 mit der Schließung der Geschäftsstelle Bielefeld ... Dabei können für den weiteren ... Karten in umgekehrter ...
Read more

Schulung Architekturen moderner Web-Anwendungen - GFU ...

Viele Vorteile sprechen für die Realisierung von browserbasierten, ... Sie können entscheiden, ... Middleware Technologien.
Read more

Der einfache Knoten. Beschreibung und Schwierigkeitsgrad.

Er ist ideal für Männer von mittlerer Größe und für große Männer. Der einfache Knoten ist konisch und länglich.
Read more

Bewerbung – Wikipedia

In anderen Ländern können die Formvorschriften für Bewerbungsunterlagen ... Online bewerben für Dummies ... Bertelsmann Verlag, Bielefeld ...
Read more